Folkwang-Sonderausstellung zog schon 100.000 Besucher an

DerWesten
Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPool

Essen. Die Sonderausstellung „Das schönste Museum der Welt“ bekommt überwältigenden Zuspruch: Nur einen Monat nach der Eröffnung haben bereits 100.000 Besucher die Werke in den neuen Räumen des Museums Folkwang bewundert.

Nur einen Monat nach ihrer Eröffnung hat die Ausstellung „Das schönste Museum der Welt“ im Museum Folkwang mehr als 100.000 Besucher gezählt. Als Ehrengast wurde jetzt ein Besucher aus dem indischen Delhi begrüßt, der zusammen mit seiner Frau in Düsseldorf lebt und mit seiner Familie die Ausstellung anschaute, wie das Museum am Mittwoch mitteilte.

Nach Angaben des Museums sahen bislang rund 3500 Besucher täglich die erste große Sonderausstellung im Neubau des Museums. „Dieser Besucherzuspruch ist überwältigend. Es sind bereits über 4000 Führungen gebucht“, sagte Museumsdirektor Hartwig Fischer.

Schau läuft bis zum 25. Juli

In der Sonderausstellung mit dem Titel „Das schönste Museum der Welt - Museum Folkwang bis 1933“ zeigt das Haus erstmals seit 70 Jahren wieder Werke des Museums, die von den Nationalsozialisten 1937 beschlagnahmt und als „entartete Kunst“ verkauft wurden.

Die bis zum 25. Juli dauernde Schau präsentiert rund 350 Gemälde, Skulpturen sowie Objekte alter und außereuropäischer Kulturen - darunter auch Arbeiten von Chagall, Kandinsky, Kirchner, Marc und Beckmann. Die meisten Werke zählen den Angaben zufolge zu Höhepunkten der öffentlichen und privaten Sammlungen, denen sie heute gehören. (ddp)