„Unrealistisch“: Bundesministerium entscheidet sich gegen kostenlosen Nahverkehr in Essen

Nach den Beratungen scheint der Plan für kostenlosen Nahverkehr vom Tisch.
Nach den Beratungen scheint der Plan für kostenlosen Nahverkehr vom Tisch.
Foto: dpa

Ein Test für einen komplett kostenlosen öffentlichen Nahverkehr scheint vom Tisch. Ein so weitgehender Versuch sei in keiner der fünf Modellstädte zur Luftreinhaltung geplant, sagte am Montag der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) nach einem Gespräch mit dem Bundesumweltministerium in Bonn. Ein komplett kostenloser ÖPNV sei eher unrealistisch.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Paukenschlag bei Prozess nach Tötung von Esra C. (†26): Richter lässt Handy der Schwester von Samir B. beschlagnahmen

Prozess nach Tötung von Esra C. (†26): Was Samir B. im Flugzeug nach seiner Festnahme den Polizisten erzählte

• Top-News des Tages:

Mädchen (15) in Dortmund getötet: Böse Gerüchte und viele Fragen nach Tod auf Parkdeck

„Die Ärmsten sollen die Hauptlast der Zuwanderung tragen“ - Linkenpolitikerin Wagenknecht poltert nach Essener Tafel-Streit

-------------------------------------

Die fünf beteiligten Städte seien aber entschlossen, dem Bundesumweltministerium bis Mitte März Vorschläge für eine bessere Luftqualität zu machen. Dazu gehöre auch, den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu gestalten, um Halter von Diesel-Fahrzeugen zum Umsteigen zu motivieren, versicherten Vertreter aller fünf Städte. Sridharan betonte, das Gespräch sei sehr konstruktiv gewesen. Er sagte aber auch: „Viele Fragen sind offen geblieben.“

Bei den fünf Städten handelt es sich um Bonn und Essen aus Nordrhein-Westfalen und Mannheim, Reutlingen und Herrenberg aus Baden-Württemberg. Die Idee mit dem Gratis-Nahverkehr hatte die Bundesregierung jüngst in einem Brief an die EU genannt. Die EU macht Druck auf Deutschland wegen einer hohen Luftbelastung in vielen Städten. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN