Kostenlose Shuttlebusse zum Oktoberfest am Flughafen

Das Oktoberfest zieht von Rüttenscheid an den Flughafen Essen/Mülheim.
Das Oktoberfest zieht von Rüttenscheid an den Flughafen Essen/Mülheim.
Foto: WAZ
Nach dem Ärger mit Anwohnern wird die Veranstaltung von 2. bis 17. Oktober an der Stadtgrenze zu Mülheim gefeiert. Flugsicherung hat bereits zugestimmt.

Essen.. Zwei Mal wurde in den letzten Jahren in Rüttenscheid Oktoberfest gefeiert. Das Zelt auf dem Messeparkplatz 2 ist jetzt Geschichte. Nicht aber das größte Oktoberfest der Stadt: Das zieht an den Flughafen Essen/Mülheim um. Vom 2. bis 17. Oktober soll es dort die Gaudi-Veranstaltung geben. „Wir sind froh, eine nachhaltige Lösung für die kommenden Jahre gefunden zu haben“, sagte Mit-Organisator Ted Terdisch am Mittwoch der WAZ.

Rüttenscheider Anwohner hatten sich schon 2013 über die Lärmkulisse des Oktoberfests auf dem Messeparkplatz beschwert, geklagt und Anfang 2015 am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Recht bekommen. Die Stadtverwaltung, so das Gericht, habe die umfassende Genehmigung zu Unrecht erteilt.

Als erster Alternativort war die Messe in den Fokus gerückt. Für die sprachen sich auch die Essener Lokalpolitiker aus, die sich fraktionsübergreifend für das Fest stark machten. In der Messe wurde vor Jahren schon mal Oktoberfest gefeiert. Mit mäßigem Erfolg. Und ein Zelt in der Halle? „Messe-Chef Oliver P. Kuhrt hat sich sehr engagiert. Durch den geplanten Umbau konnte er uns aber keine Flächen für 2016 und 2017 garantieren“, erklärt Ted Terdisch, der die Groß-Feierlichkeit mit dem Essener Gastronomen Werner Rzepucha initiiert hat.

So freut sich der Flughafen Essen/Mülheim über eine Großveranstaltung: Allein 2014 kamen 33 000 Besucher zu den Feier-Tagen. Vom 2. bis 17. Oktober soll das Zelt jetzt an der Lilienthalstraße, mit Blick auf Start- und Landebahn, mindestens sechs Mal geöffnet werden. „Je nach Resonanz könnten noch vier Veranstaltungstage hinzukommen“, kündigt Ted Terdisch an. Derzeit laufen Abstimmungsgespräche mit der Stadt. Ein Lärmgutachten ist in Arbeit.

„Die wichtigste Genehmigung haben wir: Die Deutsche Flugsicherung hat zugestimmt“, sagt Frank Jakobs, Geschäftsführer von „Check-in-Event“, der Agentur, die Veranstaltungen auf dem Flughafen-Gelände betreut. In den letzten Tagen wurden 200 Haushalte im Zwei-Kilometer-Radius per Brief über die Oktoberfest-Planung informiert. „Die ersten Rückmeldungen sind positiv“, berichtet Jakobs.

Der alte Festzelt-Platz spielt im neuen Konzept auch eine Rolle. „Wir wollen einen kostenlosen Shuttle-Service zwischen Rüttenscheid und dem Flughafen anbieten“, verrät Ted Terdisch.

EURE FAVORITEN