Essen

Kommentar: Warum ein Gruß zum Fastenbrechen kein Skandal sein darf

Ein Gruß zum Zuckerfest ist eine Provokation? Absurd!
Ein Gruß zum Zuckerfest ist eine Provokation? Absurd!
Foto: Screenshot

Essen. Schönen Sonntag noch - oh, bitte entschuldigt: Damit wollte ich wirklich niemanden verletzen. Oder gar provozieren.

Denn offenbar leben wir schon bald in einer Zeit, in der solch ein Gruß als höchst provokant gilt.

Weihnachten, Ostern - und alle anderen Feiertage

Vor ein paar Tagen haben wir bei Facebook diesen Gruß hier gepostet:

So wie wir das zum Beispiel auch zu Weihnachten, Ostern oder anderen Feiertagen machen, die für viele Menschen, die hier leben, eine Bedeutung haben.

Viele Facebook-Nutzer haben sich angeschlossen und ihrerseits ein frohes Zuckerfest gewünscht. Andere haben erzählt, dass sie immer ihre Nachbarn zum Fastenbrechen besuchen und sich schon auf leckere Baklavas freuen.

„Die Türken wünschen mir ja auch nichts zu Weihnachten“ - Was?!

Aber es gab auch gar nicht so wenige Menschen, die es für einen Skandal halten, dass wir ein fröhliches Fastenbrechen wünschen.

Ihre Argumente in den Kommentaren und persönlichen Nachrichten gehen ungefähr so: „Die Türken wünschen mir ja auch nicht frohe Weihnachten." Oder auch: „Jetzt müssen wir uns schon dem Islam anpassen.“

Blanker Zynismus

Ebenso abstrus ist aber auch das hier: Einige Facebook-Nutzer waren der Ansicht, dass es eine klare Provokation sei, wenn man öffentlich ein „Happy Fastenbrechen“ wünsche.

Die Situation zwischen Deutschen und Türken sei schon so angespannt, dass dadurch Öl ins Feuer gegossen werde. Wer so etwas äußere, der sei ein Hetzer.

----------------------------------------------

• Mehr Themen:

Syrienkrieg: Muslime feiern Ramadan zwischen Trümmern

Stadt Essen plant sechs verkaufsoffene Sonntage neu - hier kannst du wahrscheinlich shoppen gehen

----------------------------------------------

Wie zynisch muss man sein, um hinter einem Gruß eine bewusste Provokation zu vermuten? Ein Gruß oder ein Glückwunsch darf kein Skandal sein.

Eine Zeit des Redeverbots

Sonst leben wir bald in einer Zeit des Redeverbots. Eine Zeit, in der Menschen sich freundlich gemeinte Worte verkneifen, weil jemand sie als Beleidigung auffassen könnte.

Deshalb noch einmal ganz laut - und alle zusammen: Fröhliches Fastenbrechen, frohe Ostern, Happy Chanukka, schöne Weihnachten, viel Spaß beim Holi-Fest!

 
 

EURE FAVORITEN