Kleiner Julius (7) an Krebs verstorben: Mutter verabschiedet sich mit herzzerreißenden Worten

Der kleine Julius aus Essen-Heiligenhaus ist am Samstag im Alter von sieben Jahren an Knochenkrebs verstorben.
Der kleine Julius aus Essen-Heiligenhaus ist am Samstag im Alter von sieben Jahren an Knochenkrebs verstorben.
Foto: Privat

Heiligenhaus. 438 Tage hat der kleine Julius aus Heiligenhaus gekämpft. Gekämpft gegen einen besonders aggressiven Knochenkrebs. Am Samstag teilte seine Mutter Melissa Schloten über ihren Blog mit, dass ihr siebenjährigen Sohn den Kampf verloren hat. Mit dem einfachen Satz „Der Tiger hat heute seinen ICE bestiegen“ verabschiedet sie sich.

Weiter schreibt sie: „Wir sind erleichtert, aber tief traurig.“

Julius an Knochenkrebs verstorben: Mutter mit emotionalen Worten

In dem Blog „Juliustigerherz“ verpackte Melissa Scholten Sorgen, Ängste aber auch Hoffnungen ihres kleinen „Tigers“, wie sie Julius nannte. Offen und direkt schilderte sie zuletzt den Klinikalltag.

Dadurch sind viele Menschen auf das Schicksal des Siebenjährigen aufmerksam geworden. Noch bevor er verstarb, konnte es sich einige seiner größten Wünsche erfüllen: Zeppelin-Fahrt mit Luftschiff Theo, eine Kreuzfahrt, Flugzeug fliegen und vieles mehr.

Einen Tag später nach seinem Tod, am Sonntag, meldet sie sich erneut über den Blog zu Wort. „Er hat erst losgelassen, als sein Team, seine Herzensmenschen, seine Kümmerer der letzten Tage und Wochen vereint bei ihm am Bett waren.“

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Mann geht über Flohmarkt in Essen – und macht eine irre Entdeckung

Mädchen wird von grölenden Jugendlichen geweckt – sie ahnt nicht, wie viel Glück sie hat

• Top-News des Tages:

Michael Wendler: Heulattacke am Flughafen – Laura trifft lebensverändernde Entscheidung

„Bares für Rares“: Kandidat bricht sein Schweigen – DAS zeigt ZDF den Zuschauern nicht

-------------------------------------

„Ich vermisse meinen Tiger sehr“

Und weiter: „Die letzten Tage waren sehr anstrengend und hart. Ich habe sehr viel geweint, hatte Angst und fühlte mich so machtlos, weil ich so gekämpft hat und nicht loslassen wollte. Das war nur schwer zu ertragen. Aber als er uns, sein Team vereint hatte und seine Reise angetreten hat war in mir so viel Liebe und Erleichterung.“

Im Kreise der Familie und Freunden habe man viel gelacht, aber auch geweint. „Ich habe gestern mit vielen Dingen meinen Frieden geschlossen. Es war ganz leicht. Der Tiger hat mir etwas ganz besonderes mitgegeben, etwas was ich kaum beschreiben kann und in Worte fassen“, beschreibt Melissa emotional.

„Ich vermisse meinen Tiger sehr.“ So lange sie lebt, werde sie jedem erzählen, wie „wunderbar der Tiger war.“

Die Mutter kündigt an, den Blog nicht einzustellen: „Ich habe noch viel vor.“ (mb)

 
 

EURE FAVORITEN