Essen

Essen: Kleinkind ist fünf Tage nach Sturz in die Ruhr gestorben

In Essen-Werden stürzte ein Kleinkind in die Ruhr.
In Essen-Werden stürzte ein Kleinkind in die Ruhr.
Foto: imago/Gottfried Czepluch

Essen. Fünf Tage kämpfte ein Kleinkind aus Essen um sein Leben – vergeblich. Am Donnerstag ist der 18 Monate alte Junge, der am Samstag in Werden in die Ruhr fiel, verstorben. Das bestätigte die Polizei Essen gegenüber DER WESTEN.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Uniklinikum Essen muss nicht evakuiert werden - das liegt wirklich unter der Erde

Unbekannte hängen Banner über A52-Auffahrt Essen Süd – das steckt dahinter

• Top-News des Tages:

Bierhoff tritt nach: Die DFB-Karriere von Özil ist beendet – ein Kommentar

Essen: Kind (11) wird in Krankenhaus eingeliefert – dann schildert es den Ärzten, was am Limbecker Platz passiert ist

-------------------------------------

Am Samstagabend hatten Passanten den leblosen Körper des Kindes in der Ruhr treiben sehen. Einer der Zeugen, ein 29-jähriger Mann aus Bottrop, sprang ins Wasser und zog den Jungen heraus.

Kind stirbt nach Sturz in die Ruhr: Ärzte verlieren Kampf um das Leben des Jungen

Das Kind wurde vor Ort reanimiert und ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde seither auf der Intensivstation um sein Leben gekämpft. Am Donnerstag verloren die Ärzte den Kampf.

Das Kind war mit seiner Familie auf der Brehminsel in Werden, offenbar unbeobachtet geriet es ins Wasser. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Noch ist unklar, ob auch ein Ermittlungsverfahren gegen die Eltern wegen Verletzung der Aufsichtspflicht eingeleitet wird. (dso)