Kettwiger Clip „Federmäppchen weg“ ist der Hit auf You Tube

Foto: WAZ
Am Theodor-Heuss-Gymnasium wird wieder gerappt: „Mathemann“ Kevin Petersen drehte mit seiner Klasse 7a einen Video-Clip für You Tube.

Kettwig.  „Federmäppchen weg! Federmäppchen weg!“ rappen die Schüler und Mathelehrer Kevin Petersen hält mit „Korrekt – Es ist weg. Sie haben es versteckt“ dagegen. Ein eingängiger Sound begleitet das zweiminütige Video der Klasse 7a des Kettwiger Theodor-Heuss-Gymnasiums – und katapultiert es innerhalb einer Woche in die Hitlisten von You Tube. Mehr als 1300 Klicks auf der Internet-Plattform in so kurzer Zeit, das ist schon ordentlich und macht die jungen Akteure verdammt stolz.

„Das war echt ‘ne coole Sache“, sagt Tom und grinst. Mit Elias und Leo gehört er zu den Hauptschauspielern der Geschichte, die sich ihr Klassenlehrer Petersen ausgedacht und in zwei Unterrichtsstunden realisiert hat. Die Geschichte: Den Pennälern ist stinklangweilig, sie wollen lieber Sport machen als in der Klasse sitzen und dem Unterricht folgen. In der Pause schnappt sich der clevere Leo die Federmäppchen seiner Kameraden und versteckt sie. Daraus entwickeln sich witzige Dialoge, die den Jugendlichen sichtlich Spaß machen. Und ihrem Lehrer ebenfalls.

Der ist bei You Tube kein Unbekannter. Als „Mathemann“ hat er schon einige Comic-Videos veröffentlicht, mehr als 6600 Klicks erreichte zum Beispiel vergangenes Jahr das Video „THG Rap Battle und Dance Attack“, in dem Lehrer und Schüler für die Abiturienten rappen. Mathe-, Sport und Vertrauenslehrer Kevin Petersen inszenierte es als Abschiedsgeschenk.

Ernster Anlass

Klar, dass seine Siebtklässler das Video kennen – und begeistert waren, selbst vor der Kamera aktiv zu werden. Wobei der Anlass schon ernsthafter Natur war. „Wir haben uns im Lateinunterricht immer gegenseitig die Mäppchen geklaut und auch schon mal aus den Tonnen was versteckt“, erzählt Leo. „Den Lehrer hat es nicht so großartig gekümmert“, meint Elias. Aber Petersen, denn der Federmäppchen-Klau setzte sich in den Pausen fort und war doch ein Ärgernis für einige Schüler. „Da kam mir die Idee, das in der Gruppe mal auf andere Weise anzugehen“, berichtet der Lehrer. „Die Schüler sind sehr lebhaft und gehen gerne aus sich heraus.“ Die acht Mädchen und 21 Jungen der 7a waren denn auch Feuer und Flamme für das Projekt, lieferten Petersen Textzeilen und Szenenvorschläge.

Petersen nahm mit den Schülern zunächst den Song auf, dann wurden die einzelnen Szenen gedreht. Ein bisschen Post-Production am heimischen PC – und schon war der Rap-Clip fertig. Zur Freude auch der anderen THG-Schüler, die ihn nun fleißig über die sozialen Netzwerke teilen.

 
 

EURE FAVORITEN