Werdener Gymnasiasten erleben Kulturtag rund ums Schloss

Vor der Kulisse eines echten Schlosses haben Lina Grotkamp, Maria Classen und Leni Pless (Klasse 6F, Gymnasium Werden) ihr eigenes Schloss entworfen.
Vor der Kulisse eines echten Schlosses haben Lina Grotkamp, Maria Classen und Leni Pless (Klasse 6F, Gymnasium Werden) ihr eigenes Schloss entworfen.
Foto: Heinz-Werner Rieck
Die Klasse 6F des Gymnasiums Essen-Werden verbringt ihren Projekttag am Schloss Baldeney. Gruselgeschichten und ein selbst gebautes Schloss.

Essen-Bredeney/Werden.  Idyllisch liegt das Schloss Baldeney umrandet von Bäumen am Baldeneysee. Doch am vergangenen Donnerstag hört man schon vom weitem Kinder schreien: „Cut“ oder „Action“. Das Schloss, das aus einer Wasserburg hervorging, dient der 6F des Werdener Gymnasiums als Schauplatz etlicher Aktionen. Denn die Sechstklässler widmen sich im Rahmen des „2. Kulturtages“ ihrer Schule dem Thema „Schlösser“. Und zu diesem Anlass durfte unsere Zeitung die Klasse bei ihrem Projekt begleiten.

Die 31 Mädchen und Jungen haben sich zuvor einige Gedanken zum Thema gemacht. Es werden Schlösser gebaut, Gruselgeschichten geschrieben oder auch kleine selbst produzierte Krimi-Filme erstellt. Die Klasse wurde in sieben Gruppen aufgeteilt, die alle etwas anderes bearbeiten.

Material aus der Umgebung

So zum Beispiel die drei Mädchen, Leni Pless (11), Marie Classen (11) und Lina Grotkamp (11). Sie möchten selbst ein Schloss bauen – angelehnt an das original Schloss Baldeney, vor dem sie sitzen. Abgesehen von dem Brett, welches als Baufläche dient, haben sie nur den Modellierton mitgebracht. Die restlichen Materialien haben die Drei in der Umgebung gesammelt.

Im Schatten eines Baumes sitzen die Mädchen um das Brett herum. Überall liegen Werkzeuge und Materialien verstreut. Das Haus und der Weg stehen schon, während Lina dabei ist, eine Bank aus einem Stück Holz zu schnitzen. „Das ist das Werkzeug von meinem Bruder“, erzählt sie. Die Idee, eines der Häuser vom Schloss nachzubauen, war nicht von vornherein geplant. „Wir wollten zuerst das Schloss komplett nachbauen, aber das war schwerer als gedacht“, berichtet Marie und befestigt einen Baum neben dem Weg. „Wir haben auch überlegt, eine Art Tipi zu bauen, aber als wir dann hier waren, haben wir uns für das Haus entschieden“, fügt Leni an und betrachtet den Gebäudekomplex hinter sich.

Aber sie wissen auch schon, wie ihr Bauwerk aussehen soll, wenn es fertiggestellt ist. „Die Umgebung soll noch mit Bäumen gefüllt werden“, erklären alle Drei. Und auch die Klassenkameraden scheinen von dem Modell begeistert zu sein. Immer wieder bleiben Kinder stehen und betrachten das Projekt der Mädchen. „Cool“ oder „das sieht schon richtig gut aus“, merken die anderen Kinder an.

Auch die anderen Teams sind enthusiastisch bei ihrer Arbeit dabei. Eine Gruppe stellt eine Rallye her, die sich rund um die historischen Daten zum Schloss Baldeney dreht. Auch eine Dokumentation um den Kulturtag an sich wurde gedreht, in der die Gruppe ihre Mitschüler interviewt.

Den Abschluss des Kulturtages bildete eine Kinovorstellung, die sich die ganze Schule angesehen hat. Passend zum Kulturtag stand der neu angelaufene Film „Mahana“ auf dem Programm.

 
 

EURE FAVORITEN