Erste Tankstelle für Elektro-Räder an der Ruhr

Bürgermeister Rudolf Jelinek lädt ein E-Bike an der Ladestation des Landhauses Knappmann in Vor der Brücke auf. Ab sofort ist dort eine Auflademöglichkeit für Elektroradler fest installiert. Wer sein Rad hier auflädt, bekommt ein Glas Altbier gratis dazu. Foto: Alexandra Umbach / WAZ FotoPool
Bürgermeister Rudolf Jelinek lädt ein E-Bike an der Ladestation des Landhauses Knappmann in Vor der Brücke auf. Ab sofort ist dort eine Auflademöglichkeit für Elektroradler fest installiert. Wer sein Rad hier auflädt, bekommt ein Glas Altbier gratis dazu. Foto: Alexandra Umbach / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Kettwig..  Neue Radwegetrassen lassen den Rat-Tourismus anschwellen.

Weil immer mehr Radler mit Elektro-Unterstützung auf E-Bikes und so genannten Pedelecs unterwegs sind, hat der Stromversorger RWE am Nachmittag in Vor der Brücke die vierte Essener Ladestation für Elektro-Fahrräder eröffnet. Das Landhaus Knappmann, an dessen Biergarten an der Ringstraße die Ladestation steht, hat sich schon seit Jahren auf Rad-Touristen spezialisiert und bietet jedem Tankenden ein Glas Bier gratis an. Das Angebot gilt auch für ein alkoholfreies Bier. Der Strom kostet ebenfalls nichts. Die Säule steht zwischen zwei überregionalen Radwegetrassen, dem Ruhrtalradweg entlang der Ruhr von Winterberg- bis Duisburg und dem Panoramaradweg Haan - Kettwig und ist ab sofort betriebsbereit. „Das Wetter am Wochenende verspricht ja einen schönen Ausklang der Rad-Saison“, sagt Jürgen Knappmann.

Die gemeinsame Initiative von RWE AG und der Stadt Essen soll den Radtourismus im Ruhrgebiet weiter fördern. Weitere Standorte sind der Hauptbahnhof, die Orangerie im Grugapark und das Generationenkulthaus an der Viehofer Straße in der nörlichen Innenstadt.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen