Bauverein Kettwig investiert weiter in den Bestand

Zur Jahreshauptversammlung hatte der Bauverein Kettwig in den Alten Bahnhof geladen.
Zur Jahreshauptversammlung hatte der Bauverein Kettwig in den Alten Bahnhof geladen.
Foto: WAZ
Der Bauverein ist Kettwigs größter Wohnungsanbieter. Auf der Jahreshauptversammlung wurden viele gute Nachrichten verkündet.

Essen-Kettwig..  Ob in der Straßen Am Hofacker und An der Seilerei, in der Freiligrathstraße oder an der Graf-Zeppelin-Straße - gut verteilt sind in Kettwig die Häuser des Bauvereins. Jetzt hatte die Genossenschaft zur Mitgliederversammlung in den Alten Bahnhof gebeten.

Und Jochen Kraft, geschäftsführendes Vorstandsmitglied, konnte viel Positives verkünden. „Ende Juli wird unsere Zweigstelle in Vor der Brücke an der Ringstraße fertig sein. Dann haben wir auch dort eine Anlaufstelle für unsere Mitglieder.“ So entsteht derzeit in der Ringstraße 150 ein Mitgliedertreff, der auch als Treffpunkt genutzt werden soll und für Kurse oder Familienfeiern zur Verfügung steht.

Bauliche Veränderungen stehen am Sitz des Kettwiger Bauvereins an der Freiligrathstraße an. Kraft: „Wir werden den Anbau abreißen. Der Neubau wird doppelt so breit und hoch sein. Wir brauchen mehr Platz - zum Beispiel für die EDV.“ Künftig sind dann beide Bauverein-Stützpunkte barrierefrei.

Am Ende der lebhaften Versammlung genehmigten sich die Mitglieder die Ausschüttung des Bilanzgewinnes in Höhe von knapp 60 000 Euro - so erzielt auch in diesem Jahr jeder Anteil an der Kettwiger Wohnungsgenossenschaft eine Rendite von vier Prozent. „Wo gibt es das noch in dieser Höhe“, sagte Jochen Kraft und freute sich sichtlich.

Zuvor hatte er auch im Namen seiner beiden Vorstandskollegen Karl-Werner Damms und Rolf Schatz den Lagebericht des Vorstandes gegeben. Die Eigenkapitalquote des Bauverein Kettwig ist erneut leicht angestiegen und liegt bei mittlerweile 48 Prozent - das sei ein sehr gesunder Wert.

Spitzenwert in der Wohnungswirtschaft

In die Instandhaltung seiner 145 Häuser mit 613 Wohnungen, fünf Gewerbeeinheiten sowie 94 Garagen investierte der Bauverein im vergangenen Jahr 730 000 Euro, im Jahr davor waren es noch 550 000 Euro. In die Wohnungs- und Gebäudesanierung flossen 570 000 Euro (2013: 487 000 Euro). Jochen Kraft: „Wir haben 2014 je Quadratmeter Wohnfläche 36 Euro investiert - im Vorjahr waren es 29 Euro.“ Das gilt in der Wohnungswirtschaft schon als Spitzenwert.

Immerhin hat die Kettwiger Wohnungsgenossenschaft durch konsequente Investitionen bereits 55 Prozent ihrer Gebäude energetisch saniert. „Das ist die gute Nachricht“, sagte Kraft. Doch es bleibe genug zu tun: „45 Prozent unserer Liegenschaften müssen noch saniert werden.“ Damit geht es auch 2015 weiter, in diesem Jahr werden etwa 1,5 Millionen Euro in den Bestand von Kettwigs größtem Wohnungsanbieter fließen.

Nicht nur „Steine und Zahlen“

Doch der Bauverein Kettwig legt Wert darauf, nicht nur aus „Steinen und Zahlen“ zu bestehen. Neben der Qualität der Wohnungen ist Vorstand und Aufsichtsrat auch das Miteinander der Mitglieder wichtig. Zu einer „Mini-Kreuzfahrt“ mit einem Schiff der Weißen Flotte Baldeney lädt der Bauverein seine Mitglieder am Freitag, 28. August, ein. Karten zum Vorzugspreis von 9,50 Euro sind in der Geschäftsstelle Freiligrathstraße 21 (97 06 36) ab sofort erhältlich.

Auf der 94. Jahreshauptversammlung konnte Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Hollender neun Jubilare ehren, die der Genossenschaft seit 50 Jahren angehören. Die da wären: Gerhard Borkowski, Hans-Joachim Haak, Alfred Endlein, Inge Peschel, Heinz Didt, Friedhelm Poetter, Hannelore Schwidder, Wilhelm Wolff und Karl-Heinz Kenter.

Erneut in den Aufsichtsrat gewählt wurden Dr. Sabine Pfeffer und Armin Holle. Der Aufsichtsrat wählte seinerseits erneut zum Vorsitzenden Wolfgang Hollender, Andreas Klapdor zu seinem Stellvertreter, der auch Vorsitzender des Bauausschusses wurde. Michael Kleine-Möllhoff bleibt Vorsitzender des Finanzausschusses. Mit Wolfgang Lettow gehört dem Aufsichtsrat seit letzten Jahr auch der Vorsitzende der IG Bahnhof an.

Klaus Stichel wird Haustechnikerdes Bauvereins

Eine weitere Personalie: Klaus Stichel wird zum 1. Februar 2016 beim Bauverein die Aufgaben des Haustechnikers übernehmen. Und außerdem - und was liegt näher - wird der ehrenamtlich tätig Gesamt-Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Kettwig Beauftragter für den Brandschutz. Jochen Kraft: „Wir freuen uns sehr, einen so engagierten und kompetenten Mitarbeiter gewinnen zu können.“

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel