Essen

Karstadt und Kaufhof fusionieren: Jetzt sind Tausende Arbeitsplätze in Gefahr!

Aus den beiden Unternehmen Karstadt und Kaufhof wird eins. Es ist dann der zweitgrößte Warenhauskonzern Europas. (Symbolbild)
Aus den beiden Unternehmen Karstadt und Kaufhof wird eins. Es ist dann der zweitgrößte Warenhauskonzern Europas. (Symbolbild)
Foto: Oberhaeuser / imago/Rupert Oberhäuser

Essen. Monatelang führten die beiden Konzerne Verhandlungen. Nun steht fest: Karstadt und Kaufhof schließen sich zusammen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Das bedeutet, dass wohl viele Arbeitsplätze wegfallen werden und das Gehalt der Mitarbeiter sinkt.

Unterzeichnen Karstadt und Kaufhof die Fusion noch im September?

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, gehen Insider davon aus, dass der Fusionsvertrag bereits Mitte September unterschrieben werde. Zuletzt sollen die Banken der Fusion zugestimmt haben. Das habe die beteiligte Landesbank Baden-Württemberg bestätigt.

Kaufhof stand kurz vor der Insolvenz

Kaufhof wurde von der kanadischen Hudson's Bay Company (HBC) übernommen. Seitdem geht es offenbar bergab, schreibt die Zeitung. Der Warenhauskonzern soll kurz vor der Insolvenz stehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Warum du am Warntag 2018 in deiner Stadt keine Sirenen gehört hast: „Ganz ehrlich, die wollten uns wohl veräppeln!“

Oh nein! Hündin „Kathi“ geht auf Entdeckungstour im Wald – dann bleibt sie zwischen Baumstämmen stecken

• Top-News des Tages:

Kein Abstieg: Borussia Dortmund bleibt im Aktienindex SDax

Vermisste aus Freiburg: Maria H. lebte jahrelang in Italien

-------------------------------------

Arbeitsplätze bei Kaufhof in Gefahr

Karstadt, das dem österreichischen Handelskonzern Signa gehört und dessen Unternehmenssitz in Essen ist, soll nach der Fusion die Mehrheit am Unternehmen erhalten. Und zwar genau 50,1 Prozent der Anteile. Bei Kaufhof soll nach Angaben der Zeitung jeder vierte Arbeitsplatz wegfallen. Insgesamt 5.000 Arbeitsplätze seien in Gefahr.

Allen verbleibenden Mitarbeitern werde wohl das Gehalt gekürzt. Laut „SZ“ komme ein „Sanierungstarifvertrag mit schlechteren Konditionen“ auf die Mitarbeiter zu.

Signa im Management der Fusion

Am Management soll ausschließlich Signa beteiligt sein. Demnach werden der derzeitige Karstadt-Chef Stephan Fanderl und der Finanzchef des Essener Unternehmens, Miguel Müllenbach das Management führen. Vertreter der HBC sollen im Aufsichtsrat sitzen.

Mit dem Zusammenschluss entstehe der zweitgrößte Warenhauskonzern in ganz Europa - mit 30.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von etwa fünf Milliarden Euro. Größer sei nur das spanische Unternehmen El Corte Inglés. Es erwirtschaftet mehr als das Doppelte. (js)

 
 

EURE FAVORITEN