In Essen verunglücken weniger Radler

In Essen verunglücken weniger Radfahrer als im Landestrend. Im Vorjahr ging in der Ruhr-Metropole die Zahl der Fahrrad-Unfälle um fünf Prozent von 282 auf 268 zurück. Landesweit nahm sie dagegen um 8,3 Prozent zu.

Selbst rund um den Baldeneysee, beliebtes Ausflugsziel von Radfahrern, konnte die Polizei keine Unfallhäufung erkennen. In den letzten 18 Monaten wurden dort 20 Fahrrad-Unfälle registriert.

Die Polizei appelliert an alle Radfahrer, immer einen Fahrradhelm zu tragen. „Dann ist wenigstens der Kopf geschützt, wenn man stürzt“, sagt Polizeisprecher Marco Ueberbach. Bei schweren Unfällen komme es häufig zu Kopfverletzungen.

Jetzt, zu Beginn der dunklen Jahreszeit, rät der Fahrradclub ADFC zudem, sich mit Reflektoren zu schützen. „Wir beobachten, dass immer mehr Radfahrer Warnwesten tragen“, so Jörg Brinkmann, Vorsitzender vom ADFC Essen. Dieser Trend zeige sich auch beim ADFC. „Wenn wir unseren Mitgliedern zu einem günstigen Preis Westen anbieten, sind die gleich vergriffen.“