In den Herzen lebt die St. Eligiuskirche weiter

Steele..  Dass die „13“ keine Unglückszahl sein muss, das beweist das Steeler Archiv am kommenden Freitag. In Kooperation mit Kolping Essen-Steele-Zentral und dem Allbau schreiben die Heimatforscher vom Hünninghausenweg den Steeler Kultur- und Denkmalpfad fort und stellt bereits die 13. Tafel auf, die der ehemaligen St. Eligiuskirche am Laurentiusweg gewidmet ist.

Die Weihe der Kirche erfolgte 1961 durch den ersten Ruhrbischof Dr. Franz Hengsbach. Fast 50 Jahre pflegte die Gemeinde St. Eligius ein überaus lebendiges Gemeindeleben, bis im Jahr 2008 der letzte Gottesdienst gefeiert wurde und die Kirche im Jahr darauf abgerissen werden musste. Über die Geschichte der Kirche und ihren Schutzpatron gibt die bebilderte Tafel Auskunft.

Wo einst die Kirche stand, errichtete der Allbau Wohnungen und ist auch Stifter der Denkmaltafel. Diese wird nun am Laurentiusweg 104 im Beisein von Oberbürgermeister Reinhard Paß – Schirmherr des Denkmalpfades – der Öffentlichkeit übergeben. Beginn: 16 Uhr.

 
 

EURE FAVORITEN