Essen

Immer weniger Flüchtlinge in Essen - Stadt will Heime schließen

Immer mehr Flüchtlingsheime in Essen stehen leer. Seit März 2017 gehen die Aufnahmezahlen zurück.
Immer mehr Flüchtlingsheime in Essen stehen leer. Seit März 2017 gehen die Aufnahmezahlen zurück.
Foto: picture alliance / dpa (Archivbild)

Essen. Vor zwei Jahren wusste die Stadt Essen nicht wohin mit all den geflüchteten Menschen, die in Essen Zuflucht suchten. Mittlerweile hat sich die Lage etwas entspannt, wie die WAZ berichtet.

Derzeit gibt es laut Sozialamt 1076 Flüchtlinge, die sich auf elf Standorte in der Stadt verteilen. Und 1379 Betten bleiben leer.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Der VRR hat die Bahnstationen in Bochum, Essen und Co. getestet: Diese Ruhrgebiets-Bahnhöfe sind besonders schlimm

Seit einem Jahr vermisst: Was ist mit Ralf K. aus Essen-Kettwig passiert?

• Top-News des Tages:

Schlimmer Unfall auf der B236 in Dortmund: Tunnel nach Massencrash gesperrt

Verstorbener Polizist (†32) in Köln: Ein Arm stellt die Ermittler vor Rätsel

-------------------------------------

Denn es rücken bisher keine Flüchtlinge mehr nach und viele würden ins eigene Wohnungen umgesiedelt.

Und jetzt denkt die Stadt darüber nach, einzelne Unterkünfte aus dem Programm zu nehmen. Vor allem kleine Unterkünfte wie Am Funkturm in Holsterhausen, an der Cathostraße in Bergeborbeck oder am Limbecker Platz in der City sind in der engeren Auswahl.

Den ganzen WAZ-Artikel liest du hier.

 
 

EURE FAVORITEN