Immer mehr Syrer in Essen – die meisten landen in Hartz IV

Inzwischen kommen 900 der Flüchtlinge, die in städtischen Unterkünften leben, aus Syrien. Dieses Ehepaar aus der Arabischen Republik fand eine vorübergehende Bleibe im Heim an der Hatzper Straße in Haarzopf.
Inzwischen kommen 900 der Flüchtlinge, die in städtischen Unterkünften leben, aus Syrien. Dieses Ehepaar aus der Arabischen Republik fand eine vorübergehende Bleibe im Heim an der Hatzper Straße in Haarzopf.
Foto: Essen
Essen ist für anerkannte Asylbewerber aus der Arabischen Republik ein beliebtes Ziel: Die Stadt zählt 4100 Menschen – die meisten landen in Hartz IV.

Essen.. Während sich das politische Berlin über den künftigen Umgang mit Asylbewerbern aus Syrien streitet, beschäftigt sich die Stadt schon längst mit den Fakten und Folgen der massenhaften Flucht aus der Arabischen Republik: „Der Anteil der syrischen Bevölkerung wächst weiter stark an“, sagt Sozialdezernent Peter Renzel. 4100 Menschen kennt die städtische Einwohnerstatistik inzwischen. Vor einem Jahr waren es Ende Oktober gerade einmal 1250.

Zwar haben nicht alle Essener mit syrischer Staatsangehörigkeit auch einen Flüchtlingsstatus. Doch ziehen nach Beobachtungen der Stadt gerade jene Neuankömmlinge, die bereits in anderen Städten Deutschlands erfolgreich ein Asylverfahren durchlaufen haben, in bemerkenswerter Zahl nach Essen – „weil hier scheinbar schon Verwandte und Bekannte leben“, so Renzel, für den klar ist: Viele der Menschen werden zunächst nicht ohne staatliche Leistungen über die Runden kommen.

Zu 93,5 Prozent keine Berufsausbildung

Das gilt wohl auch für Flüchtlinge aus dem Irak (+ 7,3 %) und Afghanistan (+ 13,6 %), die in diesem Jahr nach den Syrern die zweit- und drittgrößte Gruppe der Zuzügler aus den Nicht-EU-Ländern stellen. Knapp die Hälfte davon sind jünger als 25 Jahre und für sie alle gilt nach den bisherigen Erfahrungen des Jobcenters: „Die arbeitslosen Personen aus diesen Ländern verfügen in rund 93,5 Prozent der Fälle über keine beziehungsweise noch keine abgeschlossene Berufsausbildung oder können diese zunächst nicht nachweisen“, heißt es in einem aktuellen Bericht.

Flüchtlinge Bis es mit der Sprache halbwegs klappt und klar ist, welche Kompetenzen die Neuankömmlinge tatsächlich haben, dürfte eine Zeit der Beschäftigungslosigkeit ins Land gehen. Und das wird nicht ohne Wirkung auf die Stadtkasse bleiben: Durch die Zunahme der so genannten Bedarfsgemeinschaften im Hartz IV-Bezug rechnet die Verwaltung künftig mit jährlichen Mehrkosten in Höhe von rund 9,3 Millionen, von denen rund 6,2 Millionen nicht von Land oder Bund erstattet werden.

Stadtspitze fordert Kostenübernahme für Unterbringung

Allein fürs kommende Jahr kalkuliert das Jobcenter mit dem Zuzug von mindestens 750 weiteren syrischen Familien. Bekommt zudem erfahrungsgemäß die Hälfte der 6000 Flüchtlinge, die voraussichtlich zur Jahreswende in den Essener Unterkünften leben werden, einen gesicherten Asylstatus, sind am Ende rund 3000 Essener Hartz IV-Haushalte zusätzlich zu finanzieren – immerhin rund sieben Prozent aller bereits existierenden Bedarfsgemeinschaften.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung erscheint nachvollziehbar, warum die Stadtspitze vehement die volle Kostenübernahme des Bundes für die Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge fordert. Aktuell geht die Stadt in diesem Jahr für den Bau der Unterkünfte von Mehrkosten aus, die um mehr als 27 Millionen Euro über dem Plan liegen. Wo in einer solchen Situation das Geld für die allerorten geforderte Integration der Flüchtlinge herkommen soll – das weiß im Rathaus wohl niemand.

 
 

EURE FAVORITEN