Essen

Illegale Müllberge in Essen - So eklig, dass erfahrene Entsorger sich übergeben müssen

Einfach ekelhaft, was die Mitarbeiter der EBE am Freitag an der Karlstraße wegräumen mussten.
Einfach ekelhaft, was die Mitarbeiter der EBE am Freitag an der Karlstraße wegräumen mussten.
Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

Essen. Die Räumung einer wilden Müllkippe an der Karlstraße in Altenessen am Freitag brachte selbst erfahrene Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) an die Grenze des Zumutbaren.

Das berichten die EBE - und es klingt wie ein Hilferuf.

Essensreste, Fäkalien und jegliche Art von Hausmüll mussten an der Karlstraße weggeschafft werden.

-------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Molotow-Cocktails auf Teestube: Stimmung beim Strafprozess ähnelt lockerem Familientreff

Polizisten verhindern Messerangriff in Bundespolizeiwache

In einem Mehrfamilienhaus in Essen hat es gebrannt - und die Bewohner können nicht aus dem Haus fliehen

-------------------------------------

EBE-Mitarbeiter muss sich übergeben

Das hat erst beim zweiten Mal geklappt, denn beim ersten Versuch hat sich ein Entsorger übergeben müssen. „Und das war kein Neuling, sondern ein erfahrener Kollege, der schon viel gesehen hat“, so die EBE.

Lebende und tote Ratten an der Karlstraße

Tote Ratten lagen nebenan im Gebüsch, im Müll wühlten lebende Ratten herum.

Nebenan soll bald eine Kindertagesstätte öffnen.

Anwohner werfen Hausmüll einfach aus dem Fenster

EBE-Geschäftsführer Stephan Tschentscher sagt dazu: „So kann es nicht weitergehen“. Denn der illegale Müllberg an der Karlstraße sei keineswegs ein Einzelfall. An hunderten Stellen würden die Menschen den Müll einfach aus dem Fenster werfen - meist im Essener Norden.

Das gehe nicht nur an die Lebensqualität der Bürger (man denke an den Gestank und die Ratten!), sondern sei - trotz Schutzkleidung - auch für die Gesundheit der EBE-Mitarbeiter gefährlich.

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN