Essen

Hündin Nina qualvoll an Rattengift verendet – Essenerin richtet flammenden Appell an Hundehasser

Hündin Nina erlitt einen qualvollen Tod durch Rattengift und hinterlässt ein hilfsbedürftiges Frauchen.
Hündin Nina erlitt einen qualvollen Tod durch Rattengift und hinterlässt ein hilfsbedürftiges Frauchen.
Foto: Privat
  • Hündin Nina verstab wahrscheinlich an Rattengift
  • Für ihre 72-Jährige Besitzerin war der Vierbeiner eine wichtige Stütze im Leben
  • Ihre Tochter hat nun via Facebook einen traurigen Beitrag verfasst

Essen. Die Essenerin Indra Cebek hat mächtig Wut im Bauch. In einem Facebook-Post lässt sie Dampf ab und richtet dabei traurige Worte an alle Hundehasser.

Doch der Reihe nach: Vor knapp fünfeinhalb Jahren holte Indras 72-jährige Mutter die Hündin Nina aus einer Hundeauffangstation. „Nina war ihr ein großer Halt, als sie an Krebs erkrankte“, schreibt die Essenerin Cebek. Und weiter: „Nina war bei ihr und war immer für sie da! Wir alle hier liebten Nina! Sie war so ein lustiger und liebenswerter Hund.“

In ihren Worten schwingt Trauer, aber auch Frust mit.

Hündin verstirbt wohl qualvoll an Rattengift

Denn sie ist sich sicher: Die sieben Jahre alte Hundedame ist durch Rattengift umgekommen. Wo genau Nina das Gift zu sich genommen hat, weiß sie nicht. Aber sie hat eine Vermutung: „Meine Mama konnte bedingt durch ihre Krankheit nicht mehr so große Strecken abgehen. Daher kann Nina eigentlich nur im Bereich Frintrop, wahrscheinlich Schlacke, das Gift gefressen haben.“

Durch das Gift sei die Hündin qualvoll gestorben. „Man konnte ihr nicht mehr helfen“, berichtet Indra.

Sie ist verzweifelt, dass es gerade ihre hilfsbedürftige Mutter getroffen hat. Immerhin habe die 72-Jährige immer die „Häufchen“ weggemacht.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Essener Polizei warnt vor „katastrophaler Entwicklung“

Bootsunfall auf der Ruhr bei Essen: Mehrere Personen leicht verletzt

• Top-News des Tages:

Unfall mit Verletzten bei Reitturnier CHIO in Aachen: Pferd stürzt in Zuschauerbereich

Tragisches Unglück: Vermisster Rentner (76) tot aufgefunden

-------------------------------------

Essenerin richtet Appell an Hundebesitzer

Ihre Worte richten sich vor allem an andere Hundebesitzer. Sie weist ausdrücklich daraufhin, dass andere Halter in der Gegend Fintrop die Augen offen halten sollen.

„Es war und ist so schlimm gewesen für unsere kleine Nina. Meiner Mama ist im Alter etwas genommen worden, was ihr Lebensqualität verschafft hat“, trauert Indra. Doch auch ihre Wut kann sie nicht zurückhalten: „Ich kündige hiermit an: Wenn ich jemanden beim Auslegen von Aödern für Hunde erwische .Ich werde mich vergessen!“

Hier der ganze Facebook-Post:

+++ Giftköder in Essen: Spürhunde finden giftige Fleischbällchen in Kupferdreh +++

In diesem traurigen Moment beweist die 46-jährige Essenerin im Gespräch mit DER WESTEN wahre Größe: „Wenigstens war es dann nicht "ganz umsonst", dass Nina getötet wurde. Vielleicht kann Ninchen dann so noch was dazu beitragen, dass andere Menschen gewarnt werden!“

>> Du willst immer auf dem neusten Stand sein, was bei den Vierbeinern im Ruhrgebiet so los ist? Dann folge unser Seite „Revierpfoten“ auf Facebook!

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen