Essen

Hund: Achtung, Gefahr im Herbst! DAS sollte dein Tier nicht essen

Achtung! Wenn dein Hund DAS jetzt frisst, könnte es gefährlich werden. (Symbolbild)
Achtung! Wenn dein Hund DAS jetzt frisst, könnte es gefährlich werden. (Symbolbild)
Foto: imago images / Agentur 54 Grad

Essen. Wer in Essen in ländlicheren Gebieten und Wäldern mit seinem Hund unterwegs ist, sollte jetzt wieder besonders achtsam sein.

Im Herbst erhalten Pferde nämlich für sie wichtige Wurmkuren. Das kann auch für deinen Hund gefährlich sein.

Hund: Darum musst du jetzt im Herbst aufpassen

Ein Hund mit seiner Spürnase ist einfach unbestechlich. Kaum wird irgendwo im Umkreis von wenigen Metern etwas Essbares erschnüffelt, wollen die Vierbeiner es am liebsten auch direkt verspeisen. Doch nicht alles, was Hunde so wittern und aufspüren ist auch gut für sie.

Neben Giftködern gibt es auch eine Reihe natürlicher Gefahrenquellen. Eine davon sind auch Pferdeäpfel.

Pferde erhalten im September und Oktober eine Kur gegen Rund- und Bandwürmer. Die Kuren sind dabei eigentlich gar nicht so unterschiedlich zu den Wurmkuren, die auch Hunde immer wieder erhalten. Der Wirkstoff ist allerdings deutlich höher dosiert.

Hohe Konzentration von Wurmkuren

Große und schwere Pferde wie die Rasse Shire Horse können bis zu 1.000 Kilogramm wiegen. Dementsprechend muss die Dosis natürlich angepasst werden. Zum Vergleich: Selbst ein großer Bernhardiner wiegt meist nur um die 100 Kilogramm.

+++ Hund sitzt vier Jahre lang an derselben Stelle – dahinter steckt diese herzzerreißende Geschichte +++

Die Substanzen werden dann von den Pferden ausgeschieden und sind dementsprechend auch in den Pferdeäpfeln vorhanden. Bis zu acht Tagen nach der Kur bleibt der Wirkstoff im Pferdekot nachweisbar. Und für einige Hunde sind die Äpfel wiederum ein gefundener Leckerbissen.

+++Hund: Frau kann nicht fassen, was ihr Vierbeiner beim Gassigehen findet+++

Hütehunde sind besonders in Gefahr

Die Restdosis der Pferdewurmkur kann jedoch bei deinem Vierbeiner zu Erbrechen und Durchfall führen, wie auch ein Tierarzt aus Essen bestätigt. Besonders gefährlich ist das Fressen von Pferdekot für einige Hütehunde.

+++Hund eines Obdachlosen verschwindet spurlos – doch dann geschieht das Wunder+++

Dazu zählen beispielsweise Australien Shepherd oder Collies. Bei ihnen kann nämlich ein Gendefekt auftreten, der das Fressen von Pferdeäpfeln richtig gefährlich macht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mädchen (11) geht in Fluss baden – wenig später kämpft es um sein Leben

Hund: Frau ist fassungslos – als sie DAS im Fell ihres Tieres entdeckt

Lidl bringt mit neuer Technik Kunden gegen sich auf: „Diese Abzocker boykottieren“

Ebay: Frau aus Gelsenkirchen kauft diese arme Katze – dann folgt der Schock

-------------------------------------

Der MDR1-Defekt sorgt nämlich dafür, dass ein bestimmtes Protein nicht abgebaut werden kann und führt zu einer Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Arzneimitteln.

Im Zweifelsfall: Immer zum Tierarzt

Für Hunde, die einen solchen Gendefekt aufweisen, wird das Fressen der Pferdeäpfel lebensgefährlich. Solltest du mitbekommen, dass es deinem Hund schlechter geht, nachdem er Pferdekot oder Ausscheidungen anderer Tiere gegessen hat, solltest du dich sofort auf den Weg zum Tierarzt machen.

+++ Hund: Frau kann nicht fassen, was ihr Vierbeiner beim Gassigehen findet +++

Und auch für Hunde ohne Gendefekt gilt: Sobald sie sich komisch verhalten nachdem sie etwas vom Boden gefressen haben – ab zum Tierarzt! (dav)

 
 

EURE FAVORITEN