„Hüttenzauber“ in der Heimlichen Liebe

Die „Heimliche Liebe“ ist eines der traditionsreichsten Lokale in Essen. Hier wagt Jlörg Bandun mit dem „Hüttenzauber“ einen Neuanfang.
Die „Heimliche Liebe“ ist eines der traditionsreichsten Lokale in Essen. Hier wagt Jlörg Bandun mit dem „Hüttenzauber“ einen Neuanfang.
Foto: WAZ FotoPool
„Hüttenzauber“ verspricht Jörg Bandun, seit Anfang August der neue Wirt der Heimlichen Liebe und wer jetzt erwartet, von Dirndl tragenden feschen Mädchen Semmelknödel, Tafelspitz und Enzian serviert zu bekommen, wird enttäuscht.

Essen. „Hüttenzauber“ verspricht Jörg Bandun, seit Anfang August der neue Wirt der Heimlichen Liebe und wer jetzt erwartet, von Dirndl tragenden feschen Mädchen Semmelknödel, Tafelspitz und Enzian serviert zu bekommen, wird enttäuscht.

Auch Alpenhörner und Hirschgeweihe sucht man im Gastraum vergeblich - dafür gibt es lange helle Holztische und eine zurückhaltende Deko, die den Blick auf das Wesentliche nicht stört: Denn das Restaurant liegt an exponierter Stelle hoch über dem Baldeneysee, den man aus den großen Fenstern bewundern kann.

Das Wetter lässt es noch zu, dass wir im schönen Biergarten Platz nehmen; allerdings nicht ohne uns vorher mit den Kuscheldecken, die in großer Anzahl bereit liegen, auszustatten. Dort widmen wir uns dem Wesentlichen: dem Essen. Bajuwarisch-österreichische Küche neu definiert und zu gemäßigten Preisen will Bandun anbieten, tatsächlich offeriert die Speisekarte Altbekanntes: Es gibt Flädlesuppe und Frittatensuppe, Obatzer und Schweinsbraten, Gulasch und Schnitzel.

Als Appetitanreger ordern wir einen zünftigen Vesperteller mit Wurzelbrot (11 Euro) und sind, gelinde gesagt, enttäuscht: Salami, Schinken und Käse sind „von der Stange“ und erinnern nicht im Entferntesten an die deftigen Spezialitäten, die ich als Kind auf diversen Wandertouren in den österreichischen Alpen genießen durfte. Vielleicht rufen die Allgäuer Kässpätzle mit kleinem Salat (9,90 Euro) ja mehr Erinnerungen hervor. Sie sind würzig, einigermaßen knusprig und als Portion ganz ordentlich.

Essen und TrinkenGespannt bin ich auf die gebratenen Schwammerln in Sahne mit Zwiebellauch und hausgemachten Semmelknödeln (10,90 Euro), ein Klassiker, bei dem man nicht viel falsch machen kann. Die Pilze sind bissfest, allerdings gehen sie in der Sauce unter; dafür sind die Knödel frisch und extra angebraten. Fehlt noch das Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln und Gurkensalat - mit 17,50 Euro fast das teuerste Gericht auf der Karte. Leider schwimmen die Bratkartoffeln im Fett, ist die Panade, die das feine Kalbfleisch umhüllt, eindeutig überwürzt.

Da die Portionen allesamt sehr großzügig bemessen waren, teilen wir uns einen Nachtisch, von dem wir gerne mehr gegessen hätten. Die Marillenknödel mit Mohnsemmelbrösel und brauner Butter (8,90 Euro) sind einfach nur: köstlich.

Hüttenzauber in der Heimlichen Liebe, Baldeney 33, Essen-Bredeney, Telefon: 0201/4352011, Öffnungszeiten: täglich von 12.30 bis 22 Uhr.

Weitere Gastro-Kritiken, Ausgehtipps und Geschichten aus der Essener Gastronomie finden Sie auf unserer Spezialseite „Essen kulinarisch“.

 
 

EURE FAVORITEN