Essen

Hauptbahnhof Essen soll sauberer werden: Stadt stellt ihren Plan vor

Bierflaschen, Müll und Dreck sammeln sich häufig um den Hauptbahnhof Essen.
Bierflaschen, Müll und Dreck sammeln sich häufig um den Hauptbahnhof Essen.
Foto: Svenja Hanusch / Funke Foto Services
  • Essener Hauptbahnhof ist häufig stark verdreckt
  • Stadt will etwas dagegen unternehmen
  • Zwei zusätzliche Mitarbeiter reinigen den Hauptbahnhof ab sofort täglich

Essen. So kennt man den Hauptbahnhof in Essen selten: Sauber und aufgeräumt. Doch das soll ab sofort anders werden.

Die städtischen Flächen um den Essener Hauptbahnhof sollen ab sofort häufiger gereinigt werden.

OB Thomas Kufen und Reinigungsfirma (RGE) geben Startschuss

Vor Ort haben am Montag Oberbürgermeister Thomas Kufen, der Essener Ordnungsdezernent Christian Kromberg und Dirk Smolka, der Leiter der Abteilung Reinigung der RGE Servicegesellschaft Essen (RGE) den Startschuss für ein zusätzliches Reinigungsintervall gegeben.

Zwei zusätzliche Mitarbeiter sollen Unterführungen täglich reinigen

Täglich zwischen 6 und 22 Uhr säubern zwei Mitarbeiter der RGE zukünftig zusätzlich zur bisher durchgeführten Reinigung beide Seiten der Bahnhofsunterführung, den Ausgang und die Treppen zur Freiheit sowie zum Europaplatz.

Das zusätzliche Reinigungsintervall ist Teil des Aktionsplans der Stadt: „Essen bleib(t) sauber!“, mit dem die Stadt Essen gezielt gegen den Müll im Stadtbild vorgehen will.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Krupp-Familie beklagt sich über Chaos beim Konzern

Endlich: Die S-Bahn 6 fährt wieder – doch nur für kurze Zeit

• Top-News des Tages:

88-jähriger Vermisster in Dortmund tot aufgefunden

Vorwürfe gegen Aldi Nord im „Spiegel“: „Sie haben versucht, mich systematisch fertigzumachen“

-------------------------------------

„Hauptbahnhof für viele Reisende das Tor nach Essen“

„Der Hauptbahnhof ist für viele Reisende das Tor nach Essen. Umso mehr freue ich mich, dass wir eine Lösung gefunden haben, dieses Tor ab sofort sauberer zu gestalten“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN