„Hart aber fair“: Guido Reil nach Sendung angegriffen – diese Behauptung fliegt dem AfD-Politiker um die Ohren

Guido Reil war Talkgast bei „hart aber fair“ in der ARD.
Guido Reil war Talkgast bei „hart aber fair“ in der ARD.
Foto: imago images / Müller-Stauffenberg

Bei „Hart aber fair“ (ARD) am Montag mit Frank Plasberg ging es um das Thema „Wie viel Populismus verträgt die Politik?“ Der Moderator wollte von seinen Talkgästen wissen, wieso die populistischen Parteien erstarken.

Dazu hatte Plasberg Gäste eingeladen, an deren Personen sich jüngst nach brisanten Aussagen gerieben wurde: AfD-Europawahl-Kandidat Guido Reil, Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) und Juso-Chef Kevin Kühnert. Kühnert, kürzlich nach seinen Kollektivierungsforderungen unter Beschuss geraten, musste aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Schade, denn ein zweites Aufeinandertreffen von Reil und Kühnert nach einer denkwürdigen Lanz-Sendung vor einigen Wochen, bei der Reil gegenüber Kühnert den Kürzeren gezogen hat, wäre vielversprechend gewesen.

Dazu waren noch Isabel Schayani (Moderatorin vom WDR-Weltspiegel), Ralf Schuler (Parlamentsredakteur) und Peter Filzmaier (Politikwissenschaftler) zu Gast.

„Hart aber fair“: AfD-Plakat sorgt für Stirnrunzeln

Reil bekam in der Sendung die Möglichkeit, sein gewohntes Programm abzuspulen. Ein Beispiel: Plasberg zeigt ein Wahlwerbeplakat der AfD. Darauf ist „ein Gemälde aus dem vorvorigen Jahrhundert mit einer Szene aus dem Sklavenmarkt, eine weiße Frau umringt von morgenländischen, also musimischen Menschen. Darunter steht: Europäer wählen AfD“, sagt Plasberg.

„Eigentlich wollte ich das Foto gar nicht spielen“, entschuldigt sich Plasberg. Er will dann aber doch wissen, ob Reil sich damit identifizieren kann. Reil weicht aus: „Das ist erstmal eine künstlerische Darstellung mit realem Bezug.“

Plasberg hakt nach

Plasberg klärt ihn auf: „Es geht darum, eine Bevölkerungsgruppe zu diffamieren und Angst zu schüren.“

Reil holt aus: „Wir haben tatsächlich Angst vor Überfremdung. Das Plakat ist bei unseren Wählern wunderbar angekommen.“

Bevor er sich auf das Gemälde aus längst vergangener Zeit berufen hatte, behauptete er noch, seine Partei hätte aus der Vergangenheit gelernt.

Ex-Bergmann Reil weicht aus

Auch Schayani löchert den AfD-Mann aus Essen und fragt nach Reils Vergangenheit als Bergmann im Ruhrgebiet. „Was veranlasst Sie dazu, gegen die Menschen, mit denen sie unter Tage gearbeitet haben, so zu wettern? Was haben Sie erlebt? Wie kommt es, dass sie gegen die Leute, mit denen Sie unter Tage waren, die eine andere Religion haben, dass Sie gegen diese Leute wettern?“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Frau steigt in Taxi: Dann beginnt ihr Albtraum

Rebecca Reusch vermisst: Neues, herzzerreißendes Bild aufgetaucht – das sagt ihr Vater

• Top-News des Tages:

Arbeitsloser ist mit 19 schon Vierfach-Papa – seine Begründung ist völlig absurd

NRW: Beziehungsdrama – DSDS-Kandidat erschießt seine Freundin auf offener Straße

-------------------------------------

Reil weicht der Frage - auch auf wiederholte Nachfragen - aus. „Uns haben auch die Türken gewählt, die wollen das alte Deutschland zurück. Die haben dafür hart gearbeitet und sind auch konservativ“.

Es seien allerdings zu viele Menschen gekommen, die eine andere Meinung als die Deutschen hätten: Menschen, „die diese Mentalität mitbringen. Die ein großes Problem haben mit der Gleichberechtigung der Frau, mit der Homosexualität. Und mit Juden haben sie auch ein großes Problem“, behauptet Reil.

Schayani findet dafür deutliche Worte: „Wenn sie alle Menschen so verurteilen, dann ist das für mich nicht nur Populismus, sondern Rassismus.“

Essener Freiwilligen-Verband wütend über Reil

Daraufhin sah sich Reil als Opfer der Sendung. Und in der Rolle blieb er auch bis zum Ende. Er wolle ja mit Menschen zusammenarbeiten, ihnen helfen, aber niemand würde ihn lassen.

Diese Aussagen stießen bei Markus Pajonk von der Initiative „Essen packt an!“ sauer auf. Sie setzt sich seit Jahren für Hilfsbedürftige, vor allem auf der Straße, ein. Auf Facebook machte Pajonk seinem Ärger Luft und teilte heftig gegen Reil aus. „Sie lernen es nie und schaffen es nie bei einer Sendung mal halbwegs bei der Wahrheit zu bleiben“, schreibt Pajonk.

Als Ratsmitglied der Stadt Essen hätte Reil die „Basics“ der Obdachlosenhilfe nicht gekannt. „Und zur Wahrheit gehört auch, Sie WOLLTEN mit keiner (Initiative, Anm. d. Red.) zusammenarbeiten. Sie waren 3 Jahre Mitglied in der Gruppe 'Essen packt an!' und sind NICHT auf uns zugekommen oder haben ihre Unterstützung signalisiert. Ihre Absicht zielte zu 100% auf Populismus. Der Mensch war Ihnen völlig egal, die Quote zählte“. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN