Gymnasium Borbeck in Essen darf zurück zum Abitur nach 13 Jahren

Das Gymnasium Borbeck darf das „Turbo-Abi“ abschaffen und vom kommenden Schuljahr an wieder das Abitur nach 13 Schuljahren statt nach zwölf Jahren anbieten. Foto: Oliver Müller
Das Gymnasium Borbeck darf das „Turbo-Abi“ abschaffen und vom kommenden Schuljahr an wieder das Abitur nach 13 Schuljahren statt nach zwölf Jahren anbieten. Foto: Oliver Müller
Foto: WAZ FotoPool
Das Gymnasium Borbeck erhält für seinen Schulversuch G 9 grünes Licht vom NRW-Schulministerium. Ab dem kommenden Schuljahr wird das „GymBo“ wieder das Abitur nach 13 Jahren anbieten. Die Turbo-Abi ist passé.

Essen. Das Gymnasium Borbeck darf das „Turbo-Abi“ abschaffen und vom kommenden Schuljahr an wieder das Abitur nach 13 Schuljahren statt nach zwölf Jahren anbieten (G9). NRW-Schulministerin Löhrmann hat am Montag landesweit alle 14 Anträge von Gymnasien genehmigt. Insgesamt elf Schulen in NRW verfahren so wie das Gymnasium Borbeck, drei andere bieten künftig das Abitur sowohl nach zwölf als auch nach 13 Jahren an.

Das „GymBo“ ist das einzige Essener Gymnasium, das am Schulversuch teilnimmt. Der Rat hatte erst in der vergangenen Woche dem Schulversuch zugestimmt, obwohl der Antrag der Schule schon Ende des Jahres in Düsseldorf vorgelegen hatte. Die FDP hatte das Verfahren kritisiert.

 
 

EURE FAVORITEN