Essen

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Wende nach Urteil – weitere Verdächtige

Die Angeklagten Gianni H. (links vorne), Enrico F. (dahinter), Dean Martin L. (mitte, verpixelt), Antonio H. (dahinter) und Joshua E. (rechts)
Die Angeklagten Gianni H. (links vorne), Enrico F. (dahinter), Dean Martin L. (mitte, verpixelt), Antonio H. (dahinter) und Joshua E. (rechts)
Foto: Daniel Sobolewski / DER WESTEN

Essen. Einen Tag nach dem Urteil wegen der Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet ist bekannt geworden, dass zwei weitere junge Männer verdächtigt werden, an den Verbrechen beteiligt gewesen zu sein.

Das bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk am Dienstag gegenüber DER WESTEN.

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Zwei weitere Verdächtige

Bereits während der Ermittlungen gegen die fünf jungen Männer, die am Montag zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden (>> hier alles zum Urteil), befürchtete die Staatsanwaltschaft Essen weitere Taten und Täter.

------------------------------------

• Mehr zum Prozess:

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Mildere Strafen als gefordert – so begründet der Richter das Urteil

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet – Ehemalige Lehrer beschreiben Antonio H. als katastrophalen Schüler

• Top-News des Tages:

Urteil im BVB-Bomber-Prozess: Sergej W. muss für viele Jahre ins Gefängnis – das ist die Strafe für das Attentat

Dackel von alter Dame mit Wucht in den Bauch getreten – jetzt ist der Hund tot

-------------------------------------

Die Ermittlungen, die auch während des mehrmonatigen Prozesses weiter liefen, fokussieren sich nun auf zwei junge Männer.

>> Nach Urteil zu Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: So geht es den Opfern der Bande

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Auch weitere Taten vermutet

Sie sollen an den Taten und auch an der perfiden Masche der Gruppenvergewaltiger von Essen und Gelsenkirchen beteiligt gewesen sein.

Antonio H., Gianni H., Dean Martin L., Enrico F. und Joshua E. wurden am Montag zu Haftstrafen zwischen drei Jahren und neun Monaten und sechs Jahren und drei Monaten verurteilt.

Wer die jungen Männer sind und in wie sie in die Taten involviert gewesen sein sollen, will Staatsanwältin Milk aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt geben.

+++ Gruppenvergewaltigungen in Essen: Der Jüngste (15) war der „Big Boss“ – so waren die Hierarchien in der perfiden Bande +++

Die Staatsanwaltschaft geht nicht nur von zwei weiteren Tätern, sondern auch von noch mehr als den sechs im Prozess behandelten Taten aus. (dso)