Anklage erhoben! Nach brutalen Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet ermittelt Staatsanwaltschaft Essen trotzdem weiter

Dean Martin L. soll mit einer Gruppe junger Männer mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben - unter anderem auch in einem Waldstück. Die Staatsanwaltschaft Essen hat jetzt Anklage gegen fünf mutmaßliche Täter erhoben.
Dean Martin L. soll mit einer Gruppe junger Männer mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben - unter anderem auch in einem Waldstück. Die Staatsanwaltschaft Essen hat jetzt Anklage gegen fünf mutmaßliche Täter erhoben.
Foto: Imago/ Polizei/ Fotomontage: DER WESTEN

Im Fall der brutalen Gruppenvergewaltigung im Ruhrgebiet, bei der fünf junge Männer zwischen 16 und 23 Jahren beteiligt gewesen sein sollen, hat die Staatsanwaltschaft Essen jetzt Anklage gegen die fünf Tatverdächtigen erhoben.

Das bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk am Donnerstag auf Nachfrage. Zuvor hatte der Radiosender WDR2 Rhein und Ruhr am Donnerstagmorgen in den Nachrichten berichtet.

Der Tatvorwurf der Anklage laute auf „gemeinschaftliche schwere sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung in sieben verschiedenen Fällen“. In drei Fällen sei es bei versuchten Vergewaltigungen geblieben. Die Staatsanwaltschaft ermittele trotz Anklage aber weiter, da sie nicht ausschließe, dass es weitere Taten und auch Täter geben könne.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Maischberger: Der peinliche Auftritt von Rapper Bushido

„Wer wird Millionär“: Günther Jauch reißt einen obszönen Witz — und verstört damit so manchen Fan

• Top-News des Tages:

Polizei-Hubschrauber kreist über Baldeneysee in Essen — die Beamten haben einen schlimmen Verdacht

Ex-BVB-Profi Emre Mor bei Celta Vigo suspendiert - dieser Vorfall brachte das Fass zum Überlaufen

-------------------------------------

Gruppenvergewaltigungen starteten mit Kontakt über soziale Medien

Im Februar hatten die Gruppenvergewaltigungen deutschlandweit für Aufsehen gesorgt, als drei 16-jährige Mädchen Anzeige erstattet hatten. Über die sozialen Medien sollen die jungen Männer aus Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal ihnen lose bekannte Schülerinnen kontaktiert haben. Sie wollten mit ihnen durch die Gegend fahren oder in eine Shisha-Bar gehen.

Dann fuhren sie mit den Mädchen in abgelegene Waldstücke und nahmen den Opfern das Handy ab. Anschließend drohten sie mit Gewalt und missbrauchten sie. Nach wochenlanger Suche nach den Tatverdächtigen hatte sich nach öffentlichem Fahndungsdruck Dean Martin L. als einer der Verdächtigen der Polizei gestellt.

Vier beschuldigte Männer sitzen seit Februar in Untersuchungshaft. Der fünfte ist wegen seines Alters (16) bis zum Prozess auf freiem Fuß. (jk/lin/mit dpa)