Grüne fordern von SPD klares Nein zur A 52

Essens Grünen-Chef Dr. Thorsten Drewes.
Essens Grünen-Chef Dr. Thorsten Drewes.
Foto: WAZ FotoPool

Essen.. Mangelnden Mut haben die Grünen der SPD beim Thema A52 vorgeworfen. Immerhin habe die SPD aber anerkannt, dass der Bund auf lange Sicht kein Geld für die Durchstreckung der A 52 habe.

Die Grünen werfen der SPD beim Thema A 52 mangelnden Mut vor. Auf ihrem Parteitag hätten die Sozialdemokraten einen klaren Beschluss gegen den Weiterbau vermieden und damit eine Chance vertan. „Die Ortsvereine im Norden, die sich eindeutig gegen die A 52 ausgesprochen haben, wurden vom Parteitag im Stich gelassen“, so Essens Grünen-Chef Thorsten Drewes.

Dennoch sieht Drewes in der A 52-Frage neue Ansätze für ein Zusammengehen von Grünen und SPD: Immerhin habe die SPD anerkannt, dass der Bund auf lange Sicht kein Geld für die Durchstreckung der A 52 habe. So gesehen könne der Parteitagsbeschluss ein erster Schritt in Richtung einer „umweltfreundlichen Verkehrspolitik in Essen“ sein. Nun müsse eine Überplanung der für die A 52 freigehaltenen Flächen nicht nur - wie von der SPD formuliert - „vorbereitet“, sondern unumkehrbar gemacht werden.

Dagegen lobte Essens FDP-Chef Ralf Witzel, dass sein SPD-Gegenüber Dieter Hilser auf einen Anti-A 52-Beschluss verzichtet hatte. „Der Rückzug vom Rückzug ist vernünftig und wahrt der Stadt die notwendigen Optionen im weiteren Planungsprozess.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen