Essen

Gladbecker Straße in der ZDF-heute-show: Stadt will Häuser abreißen für bessere Luft – das sagen die Anwohner

Auf der Gladbecker Straße ist immer viel Verkehr und dadurchgibt es  auch viel Lärm und Luftverschmutzung.
Auf der Gladbecker Straße ist immer viel Verkehr und dadurchgibt es auch viel Lärm und Luftverschmutzung.
Foto: Der Westen
  • ZDF heute-show macht sich über Pläne der Stadt Essen lustig
  • Anwohner reagieren nervös
  • Sie wissen nicht, wohin

Essen. In der ZDF heute-show haben sich Moderator Oliver Welke und ein „Experte“ über die Pläne der Stadt Essen lustig gemacht: Die Stadt möchte Häuser an der Gladbecker Straße abreißen - damit die Luft dort besser wird.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Ich starb in deinen Armen, Bochum '84“ – Was Adel Tawil mit dieser Songzeile sagen wollte

Nach Massenschlägerei an Centro-Promenade in Oberhausen: Randalierer attackiert Polizisten – dann will sein Kumpel ihn befreien

• Top-News des Tages:

Karneval in Köln nur noch „allgemeines Besäufnis“ – OB Reker schlägt Alarm

Das sind die neuen Trailer „Star Wars“ und „Avengers“

-------------------------------------

Was sich zunächst wirklich wie ein Scherz anhört, ist vollkommen ernst gemeint. Die Gladbecker Straße gehört zu einer der meiste frequentierten Straßen in Essen. 47.000 Pkw, Lkw und Motorräder fahren täglich über die Gladbecker Straße - zu hohe Luftbelastung, Feinstaub und andere Belastungen der Luft sind da programmiert.

Für die Stadt ist klar: Der Straßenraum muss erweitert werden auf der vierspurigen Straße, einige Häuser müssen also weg. So soll der Bereich der Straße besser durchlüftet sein, die Messwerte sinken, der Lärm bleibt trotzdem.

Anwohner verspotten die Pläne

Für viele Anwohner ein Hohn. Sie verspotten den Plan und verstehen, dass sich die ZDF heute-show darüber lustig macht.

„Ich wohne seit 25 Jahren hier. Seitdem gibt es die Debatte, was man gegen den aufkommenden Verkehr tun kann. Und seitdem wird nichts getan, weil zu teuer. Und nun so ein Schwachsinn“, erzählt Renate M. Ihren ganzen Namen möchten sie nicht nennen, sie hat Angst, dass ihr Vermieter sie sonst behelligen könne.

Sie habe aber auch schon gehört, dass der Vermieter darüber nachdenkt, das Haus in dem sie wohnt, an die Stadt zu verkaufen. „Wo soll ich dann hin? Ich bin keine 30 mehr, als Rentner finde ich nicht mal eben was Neues.“

Für viele Hausbewohner eine Katastrophe

Anderen Anwohnern geht es ähnlich. Sie haben Gerüchte gehört, dass die Hausbesitzer dazu bereit sind, zu verkaufen. Und das würde für viele an der Gladbecker Straße eine Katastrophe sein.

Reinhard Schmidt ist Mitbegründer der Bürgerinitiative „Gladbecker Straße“. Er wohnt ebenfalls auf der Gladbecker Straße, will aber nicht verkaufen. Für ihn ist der Vorschlag, die Häuser abreißen zu lassen, Quatsch. „Der Verkehr ist das Problem. Nicht die Häuser.“

Die Anwohner in der Straße glauben nicht daran, dass es in naher Zukunft eine Lösung geben wird für die Probleme dieser Straße. Nur viele Debatten. (fb)

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN