Gesundheitstag will hoch hinaus

Steele.  Der Steeler Gesundheits- und Sporttag am Samstag auf dem Kaiser-Otto-Platz, Hansastraße und Grendplatz macht seinem Namen alle Ehre – in jeder Beziehung. Neben einem großen Programm zur Gesundheitsberatung, kommen auch sportliche Aktivitäten nicht zu kurz. Dafür sorgt der Initiativkreis City Steele (ICS), der das Event diesmal an nur einem Tag, von 10 bis 16 Uhr, über die Bühne bringen wird.

Dass ICS-Chef Léon Finger bei der elften Auflage erstmals auf einen zweiten Tag verzichtet, hat einen triftigen Grund und ist allein der Neuregelung der verkaufsoffenen Sonntage in Essen geschuldet. „Dennoch brauchen die Besucher auf nichts zu verzichten“, verspricht Finger. „Das Programm wurde komprimiert und – ohne Qualitätsverlust – auf das neue Format angepasst.“

Mehr als 30 Info-Zelte

In der Tat haben erneut mehr als 30 Wohlfahrtsverbände, Krankenkassen, Pflegedienste sowie ausgewählte Spezialisten, die über neueste Entwicklungen aus der Medizin informieren, ihr Kommen angekündigt. Wie es um das eigene Wohlergehen steht, können Besucher anhand verschiedener Gesundheitschecks herausfinden. So bietet z. B. die Laurentius-Apotheke Bluthochdruck- und Blutzuckermessungen an. „Jeder Akteur hat ein eigenes Infozelt“, erklärt Léon Finger, der das informative Spektakel gemeinsam mit dem Steeler Physiotherapeuten André Possél auf die Beine gestellt hat.

Dass der Sport nicht zu kurz kommt, dafür sorgen auch der Steeler Ruderverein mit seinem Ergometer, aber auch der Essener Sportbund (Espo), der für große Teile des Programms auf der Bühne verantwortlich zeichnet (siehe Info). Später verlost die Signal-Iduna Versicherung dort zwei Karten für das nächste Derby des BVB gegen die Schalker Knappen.

Eine Premiere gibt es zudem: Das Kletterzentrum Neoliet stellt einen neun Meter hohen Kletterturm auf, der von seiner Struktur her Naturstein nachempfunden ist und fünf Kletterern gleichzeitig die Möglichkeit gibt, ihr Geschick und ihren Mut zu beweisen. Trotz der beachtlichen Höhe Turms, ist seine Besteigung risikofrei. Ähnlich wie in der Kletterhalle, sind die Sportler durch ein Seilsystem gesichert“, sagt Léon Finger. Die schnellsten Himmelsstürmer erwarten Preise.

Brandaktuell ist das Thema der Podiumsdiskussion: Vorgestellt wird das Modellprojekt für Pflege und Betreuung, kurz „Naehe“ genannt (wir berichteten). Über kreative Lösungen, die eine Klammer zwischen Medizin und Pflege sowie dem täglichen Leben schaffen, sprechen Oliver Hartmann (AOK Essen), Markus Schneider (BKK-Novitas) sowie Dr. Rainer Kundt, Leiter des Essener Gesundheitsamtes. Es moderiert Winfried Book („Essen forscht und heilt“).