„Geisterbaustelle“ auf der A 40 bei Mülheim fehlt neue Leitplanke

Seit Wochen tut sich nichts auf dieser Baustelle an der A 40 in Höhe Mülheim - Grund ist eine fehlende Leitplanke.
Seit Wochen tut sich nichts auf dieser Baustelle an der A 40 in Höhe Mülheim - Grund ist eine fehlende Leitplanke.
Foto: Stephan Glagla
Einen Arbeiter haben Autofahrer auf der A-40-Baustelle in Höhe der U-Bahn-Haltestelle Eichbaum zwischen Essen und Mülheim seit Wochen nicht mehr gesehen. Evag und MVG hatten dort Sanierungsarbeiten durchführen lassen - fristgerecht. Eine noch fehlende Leitplanke ist der Hintergrund der „Geisterbaustelle“.

Essen/Mülheim.. In eine seit sechs Wochen verwaiste Baustelle auf der A 40 zwischen Essen und Mülheim kommt in der kommenden Woche wieder Bewegung. Der Stillstand resultiert aus einer fehlenden Leitplanke in Höhe der U-Bahn-Haltestelle Eichbaum.

Eigentlich lagen die Essener Verkehrs-AG (EVAG) und die Mülheimer Verkehrsgesellschaft (MVG) mit ihren Sanierungsarbeiten an der U-18-Haltestelle voll im Zeitplan. Am 2. August begannen Ausbesserungen an den Tunnelwänden und das Ersetzen einen Absperrungsgitters, das verhindern soll, dass Autofahrer bei einem Unfall von der nahen A 40 bis auf das Gleisbett stürzen.

Für die Arbeiten hatte der Landesbetrieb Straßen.NRW eine Baustelle eingerichtet: Zwischen den Anschlussstellen Heißen und Heimaterde aus Richtung Essen kommend wird die Höchstgeschwindigkeit auf 60 Stundenkilometer reduziert, die Fahrstreifen verengt, der Verkehr teils über den Standstreifen gelenkt. Am 3. September waren die Verkehrsgesellschaften mit ihren Sanierungsmaßnahmen durch, auf der „Geisterbaustelle“ haben Autofahrer seitdem keinen Arbeiter mehr gesehen.

Verkehr in Richtung Mülheim kann wieder reibungslos rollen

Warum, erklärt Evag-Pressesprecher Nils Hoffmann: Für die Sanierungsmaßnahmen wurde auch die Leitplanke des linken Fahrstreifens demontiert. Sie konnte nicht wieder verwendet werden und musste ersetzt werden. Für eine neue - immerhin rund 50.000 Euro teuer - mussten die Verkehrsgesellschaften ein Ausschreibungsverfahren starten - über einen Zeitraum von sechs Wochen. Mittlerweile ist der Auftrag an ein Sub-Unternehmen allerdings vergeben.

„Die neue Leitplanke wird in der nächsten Woche montiert“, verspricht Hoffmann. Eine Sache von wenigen Tagen soll das werden. Der Verkehr in Richtung Mülheim kann dann wieder reibungslos rollen - so wie es die U 18, deren Taktzeiten für die Dauer der Baustelle verringert worden waren, seit sechs Wochen schon wieder unter der Erde macht.

 
 

EURE FAVORITEN