Fraktionen für Erhalt des Stellwerks

Nordviertel.  Für den Erhalt des abgebrannten Reiterstellwerks an der Rheinischen Bahn sprechen sich nach den Linken auch die Grünen aus.

Die Linke unterstützt die Überlegung von Planungsdezernent Hans-Jürgen Best, das Stellwerk zu einem zentralen Ort des Radschnellweges zu machen. „Das Reiterstellwerk ist eine Landmarke, die es so nicht oft gibt“, so Wolfgang Freye, für die Linke im Planungsausschuss. „Es wäre jammerschade, wenn der offensichtlich absichtlich gelegte Brand zum ,Todesstoß‘ würde. Deshalb sind wir dafür, neben einer Sicherung des Stellwerks gegen weitere Eingriffe rasch zu prüfen, ob die noch vorhandene Substanz einen Erhalt als Denkmal rechtfertigt. Das ist eine Aufgabe sowohl für die Stadt, die die Untere Denkmalschutzbehörde betreibt, als auch für die Bahn als Eigentümerin. Der Radschnellweg Ruhr könnte eine spätere Nutzung als Zwischenstopp für einen Kaffee sinnvoll machen.“

Aus Sicht der Ratsfraktion hätten Sicherungsmaßnahmen schon viel früher ergriffen werden müssen, um zu verhindern, dass das Gebäude missbraucht wird.

Auch die Grünen warnen vor einem vorschnellen Abriss. Walter Wandtke: „Er würde die Chance zerstören, das Reiterstellwerk als Wahrzeichen und kleinen Treffpunkt für die Zukunft des Eltingviertels herauszustellen. Wenn jetzt erfreulicherweise mit Hilfe von Investoren Millionen Euro in die Sanierung dieses Quartiers fließen sollen, müsste es auch gelingen, Sanierungsmittel für das Stellwerk zu finden.“

 
 

EURE FAVORITEN