Fotografierte Farbräume

Foto: WAZ

Grau ist alle Theorie. Aber das Grau kann auch neue Räume öffnen, Seherfahrungen erweitern und den Blick auf das Wesentliche konzentrieren: „Innen“ heißt denn auch die Ausstellung von Barbara Dörffler in der Galerie Schütte, deren ganz traditionell in der Dunkelkammer als Unikate entstandenen Fotografien auf den Betrachter eigentlich wie Malerei wirken.

Malerei hat sie auch in Köln studiert, bevor sie die analoge Kamera gewissermaßen zu ihrem Pinsel gemacht hat und das Barytpapier zu ihrer Leinwand. Darauf sind Räume zu sehen, die Dörffler zunächst als Modell aus Holzplatten baut. Der Verwandlungsprozess dieser dreidimensionalen Bildräume zu flachen Raumbildern setzt mit der Beleuchtung ein, die eine wesentliche Rolle spielt. Wer sehr genau hinschaut, kann noch Formverläufe, Raumtiefe, Schatten erahnen. Eigentlich aber schafft Dörffler mit der Verdichtung von Licht und Farbe neue Freiräume für Tiefersehen.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel