Fortsetzung des Essener Wahlkrimis – Stimmen werden neu ausgezählt

Das stundenlange Kopf-an-Kopf-Rennen während der Auszählung der 190 Bezirke am Wahlabend und das historisch knappe Endergebnis hatten bereits bundesweite Aufmerksamkeit erregt. Im Bild: Petra Hinz von der SPD.
Das stundenlange Kopf-an-Kopf-Rennen während der Auszählung der 190 Bezirke am Wahlabend und das historisch knappe Endergebnis hatten bereits bundesweite Aufmerksamkeit erregt. Im Bild: Petra Hinz von der SPD.
Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool
Nachdem das Wahlamt Fehler bei der Stimmenauszählung im Wahlkreis Essen III entdeckte, hat der Kreiswahlausschuss am Freitagmorgen eine Neuauszählung aller 149.407 gültigen Stimmen beschlossen. Das wird am Wochenende öffentlich in der Messe geschehen. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis hatte CDU-Kandidat Hauer drei Stimmen Vorsprung auf Petra Hinz (SPD).

Essen. Der Wahlkrimi im Essener Bundestagswahlkreis 120 findet bereits am Wochenende nach der Bundestagswahl eine Fortsetzung: Am Freitagmorgen ist der Kreiswahlausschuss der Empfehlung von Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) gefolgt und hat beschlossen, alle abgegebenen Stimmen im Bundestwagswahlkreis Essen III erneut zu zählen.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis waren das im Wahlkreis Essen III insgesamt 149.407 gültige Stimmen, darunter 59.039 Erststimmen für Matthias Hauer (CDU) und 59.036 für Petra Hinz (SPD).

Bei der Überprüfung aller Wahlniederschriften am Mittwoch und Donnerstag aber hatten Mitarbeiter des Essener Wahlamtes Unregelmäßigkeiten in mehreren Niederschriften der Wahlvorstände entdeckt. Darum zählten die Kontrolleure 23 der 190 Stimmbezirke nach. Das wäre eine beachtliche Fehlerquote von über zehn Prozent.

Nach dem Ergebnis der städtischen Prüfer lag die um drei Stimmen unterlegene Petra Hinz mit 31 Stimmen vor Matthias Hauer. Das stundenlange Kopf-an-Kopf-Rennen (zum Live-Ticker von Sonntag) während der Auszählung der 190 Bezirke am Wahlabend und das historisch knappe Endergebnis hatten bereits bundesweite Aufmerksamkeit erregt - mit der Wahlpanne und der Neuauszählung nun wird es der "Thriller-Wahlkreis" endgültig in die Geschichtsbücher schaffen.

Landeswahlleiter bestätigt: sogar Wahlwiederholung möglich

Stadtsprecherin Nicole Mause sagte, die Stimmen werden am Wochenende in der Messe Essen neu ausgezählt. Das Ergebnis soll voraussichtlich aber erst am Montag bekanntgegeben werden. Nach WAZ-Informationen hat die CDU dem Kreisauswahlausschuss einen Fragenkatalog vorgelegt, der auch mögliche Manipulationen thematisiert.

Nicht ausgeschlossen ist außerdem, dass die Abstimmung im Essener Südwesten ein weiteres Nachspiel erfährt: Die Panne im Wahllokal in der Adelkampschule hat den Bundeswahlleiter zu einer Prüfung veranlasst. Die Vorsitzende des Wahlvorstandes hatte das Stimmlokal fast 30 Minuten später geöffnet. Die Mitarbeiterin der Stadt hatte angeblich verschlafen. Der Landeswahlleiter habe dies bestätigt. „Theoretisch“, so hieß es am Donnerstag aus dem Büro des Bundeswahlleiter, „wäre Wahlwiederholung möglich“.

Matthias Hauer (CDU), der den Sieg im Wahlkrimi in der Nacht auf Sonntag mit seinen Parteifreunden ausgelassen gefeiert hatte, und die vermeintlich Unterlegene Petra Hinz (SPD) können der öffentlich Neuauszählung etwas gelassener entgegenblicken: Beide würden auch über die Landeslisten in den Bundestag einziehen.

Was Hauer (CDU) und Hinz (SPD) zur Neuauszählung sagen

Nachdem derAnkündigung des OB am Donnerstag, wegen der gravierenden Unregelmäßigkeiten die Neuauszählung vorzuschlagen, hatte Hauer nicht gerade enthusiastisch reagiert. Er wolle erst einmal wissen, was genau da am Wahlabend schief gelaufen sein soll.

„Wenn es massive Unregelmäßigkeiten gegeben hat und sichergestellt ist, dass es in der Zwischenzeit keine Manipulationen gegeben hat, habe ich nichts dagegen“, sagte Hauer zum Vorschlag des Oberbürgermeister, noch einmal zu zählen. Petra Hinz sagte, Fehler seien menschlich. Sie Wünsche sich Klarheit. „Das kann in die eine oder andere Richtung gehen.“ Tröstlich für beide: Auch der Verlierer zieht über die Landesliste in den Bundestag ein.

Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl im Essener Südwest-Wahlkreis - wird wohl ein vorläufiges bleiben:

Erststimmen Wahlkreis 120

(Essen III)

2009 Erststimmen
Petra Hinz (SPD) 39,5% Petra Hinz (SPD) 38,6
Matthias Hauer (CDU) 39,5 Matthias Hauer (CDU) 36,1
Kai Gehring (B90/Grüne) 7,7 Kai Gehring (Grüne) 9,5
Petra Hermann (FDP) 2,0 Petra Hermann (FDP) 7,5
Cornelia Swillus-Knöchel (Linke) 4,9 C. Swillus-Knöchel (Linke) 6,9
Johannes Gramm (parteilos) 0,4 -  
Frank Höschen (Piratenpartei) 2,1 -  
Martin E. Renner (AfD). 2,7 -  
Monika Petricek (BüSo) 0,1 Matthias Kraume (BüSo) 0,3
Manuel Mikolajtzyk (NPD) 1,0 Hermann A. Schnarre (NPD) 1,1
 
 

EURE FAVORITEN