Forschungsteam sucht Teilnehmer

Steele.. Medizin und Forschung, für viele Experten gehört das untrennbar zusammen. Und doch: Patienten, denen eine vielversprechende Behandlung verwehrt bleibt, weil diese aufgrund fehlender Finanzierung nicht ausreichend mit Studienergebnissen unterfüttert wurde oder werden kann, wird es leider immer geben. Viele Häuser jedoch steuern gegen, versuchen, genügend Gelder aufzutun, um Studien voranzutreiben. Wie etwa die Klinik für Naturheilkunde im Knappschaftskrankenhaus in Steele.

Als die renommierte Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung (Hannover) im Herbst 2014 entschied, ihr finanzielles Engagement auszuweiten um 200 000Euro auf insgesamt 550 000 Euro, da hatte die Arbeitsgruppe „Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien“ neue Luft, um weitere zwei Jahre Leitlinien für die ganzheitliche Behandlung verschiedener Erkrankungen und Schmerzleiden zu erstellen.

Für seine Forschungsarbeiten rund um die Behandlung der Darmerkrankung Colitis ulcerosa mit Myrrhe, Trockenextrakt aus Kamillenblüten und Kaffeekohle erhielt Prof. Jost Langhorst, Leiter des Zentrums für Integrative Gastroenterologie der Naturheilkundeklinik und auch der Arbeitsgruppe, einst 2014 den „Innovationspreis“ der Gesellschaft für Pflanzenheilkunde (Phytotherapie). Und als dann die Bahlsen-Stiftung grünes Licht für weitere Fördermittel gab, konnte man rund um die Studienambulanz für Naturheilkunde und Phytotherapie weiter forschen. Zwei Studien liefen an, nun sucht die Klinik Patienten mit Colitis ulcerosa oder Reizdarm für weitere innovative Forschungsarbeiten.

Ab Anfang Februar sollen in zwei Studien die Auswirkungen von Stressreduktion und Yoga auf Darmbeschwerden untersucht werden. Langhorst: „Chronischer Stress und ungesunder Lebensstil wirken sich negativ auf die Lebensqualität von Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen aus.“ Teilnahme: kostenlos

Studie 1: Teilnehmen können Erwachsene zwischen 18 und 75 Jahren mit einer ärztlich attestierten Colitis ulcerosa. Voraussetzung: In den letzten zwölf Monaten erfolgte mindestens ein Schub, die Colitis befindet sich derzeit aber in Remission, lässt also nach. Interessierte Patienten sollten derzeit nicht mit Cortison oder mit immunhemmenden Medikamenten behandelt werden. Teilnehmer erhalten im Rahmen der Studie kostenlos eine zehnwöchige Lebensstil- und Stressreduktionsschulung, die speziell auf die Möglichkeiten und Bedürfnisse von Patienten mit Colitis ulcerosa zugeschnitten ist.

 
 

EURE FAVORITEN