Familienfehde: Niedergeschossener 21-Jähriger ringt weiter mit dem Tode

Tatort Essen-City: Der 21 Jahre alte Essener wurde am Samstagabend durch fünf Pistolenschüsse lebensgefährlich verletzt.
Tatort Essen-City: Der 21 Jahre alte Essener wurde am Samstagabend durch fünf Pistolenschüsse lebensgefährlich verletzt.
Foto: KDF-TV & Picture 2016
  • Polizeisprecher am Dienstag: „Gesundheitszustand des Opfers ist sehr kritisch“
  • Die vier Festgenommenen haben sich bislang nicht zu den Vorkommnissen geäußert, so die Polizei
  •  Essener FDP: Fehden libanesischer Clans behindern Aufwertung der Nord-City

Essen. Der 21 Jahre alte Essener, der am Samstagabend durch Pistolenschüsse schwer verletzt wurde, ringt weiterhin mit dem Tode. „Der Gesundheitszustand des Opfers ist sehr kritisch“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Dem Vernehmen nach wird der Mann im Uni-Klinikum behandelt. Wie berichtet, ist eine Fehde innerhalb einer libanesisch-kurdischen Großfamilie Hintergrund des spektakulären Verbrechens, dem eine Messerstecherei am helllichten Tag in der City vorangegangen war. Die vier Festgenommenen haben sich bislang nicht zu den Vorkommnissen geäußert, so die Polizei. Das Opfer der Messerstecherei, ein 44-jähriger Essener, soll der Vater des jüngsten Festgenommenen sein, die anderen seine Brüder.

Nach Ansicht der Essener FDP behindern die Fehden libanesischer Clans die Aufwertung der Nord-City. Ratsherr Klaus Budde fordert Polizei und Stadtverwaltung auf, eine „konzeptionelle Strategie“ zu erarbeiten, „wie diese Gewalt eingeschränkt werden kann“.

 
 

EURE FAVORITEN