Fahndungsbilder nach Überfall auf Richterin veröffentlicht

Ausgerechnet an der Tiefgarage zum Haus der Staatsanwaltschaft ereignete sich der Überfall: Das Gebäude links ist das Landgericht, in der Mitte ist das Polizeipräsidium zu erkennen. Außerdem sind die Überwachungskameras zu erkennen (links).
Ausgerechnet an der Tiefgarage zum Haus der Staatsanwaltschaft ereignete sich der Überfall: Das Gebäude links ist das Landgericht, in der Mitte ist das Polizeipräsidium zu erkennen. Außerdem sind die Überwachungskameras zu erkennen (links).
Foto: Essen
  • Männer hatten Frau an Tiefgarage der Staatsanwaltschaft überfallen
  • 61-Jährige wehrte sich erfolgreich und schlug Männer in die Flucht
  • Polizei hat nun Bilder aus der Überwachungskamera veröffentlicht

Essen-Holsterhausen. Nach dem gescheiterten Überfall auf eine Amtsrichterin im Justizviertel in Holsterhausen hat die Polizei jetzt Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht, von deren Veröffentlichung sie sich Hinweise zu den Tätern erhofft.

Ein Mann hatte der 61-Jährigen am Dienstagmittag (26. Juli) die Handtasche aus ihrem Wagen stehlen wollen. Die Frau hatte das Auto kurz verlassen, um die Tiefgarage zu öffnen, als der Mann die Beifahrertür öffnete und die Tasche heraus greifen wollte. Weil sie resolut und lautstark auf den Überfall aufmerksam machte, alarmierte die Richterin Mitarbeiter der umliegenden Behörden und schlug die Täter in die Flucht.

Dunkler Pkw mit vier Männern zu erkennen

Bilder einer an der Virchowstraße installierten Kamera zeigten später, dass insgesamt vier Männer an dem Raubüberfall beteiligt waren. Bei der ersten Sichtung des Überwachungsmaterials ist ein dunkler Pkw zu erkennen, den vier Männer verlassen.

Während der Haupttäter mit einem weißen Trägerunterhemd und einer dunklen langen Hose bekleidet in Richtung der Tiefgarage lief, beobachteten zwei Mittäter die Umgebung. Der vierte Mittäter agierte offenbar als Fahrer und flüchtete später mit seinen Komplizen in dem Auto in Richtung der Zweigertstraße (gegenüber des Polizeipräsidiums).

Das ermittelnde Kriminalkommissariat 31 hofft mit der Veröffentlichung der Bilder auf mögliche Zeugenhinweise. Diese können unter der Rufnummer des Essener Polizeipräsidiums Tel.: 0201-8290 mitgeteilt werden.

 
 

EURE FAVORITEN