Essen

Kampf gegen Hass und Hetze: Facebook baut Löschzentrale in Essen aus – so viele Mitarbeiter sollen bald im Akkord Kommentare löschen

Facebooks Löschzentrum in Essen.
Facebooks Löschzentrum in Essen.
Foto: Friederike Bach, Klaus Micke / FUNKE Foto Services
  • Im Essener Facebook-Löschzentrum arbeiten 500 Mitarbeiter
  • Das reicht aber nicht, um gegen die Flut der Hasskommentare anzukommen
  • Deshalb will das Unternehmen die Mitarbeiterzahl verdoppeln

Essen. 15.000 Kommentare werden jeden Monat von Facebook gelöscht – allein in Deutschland. Deshalb schuf der Social-Network-Gigant in Essen eine zweite Löschzentrum in Deutschland.

Nicht nur in Berlin, auch im Herzen des Reviers löschen 500 Mitarbeiter des Callcenter-Dienstleisters CCC jeden Tag Kommentare, die von Nutzern als hetzerisch oder sexistisch gemeldet wurden. Und bis Jahresende sollen es sogar doppelt so viele werden.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

„Kommt alle in den Kongo“ – Essener Polit-Aktivist Serge Menga verwirrt mit rätselhaften Aussagen auf rechter Demo in Steele

Essen: Frau schmeißt sich vor das Auto eines Mülheimers – dann kommt heraus, was sie im Schilde führt

• Top-News des Tages:

Schwere Gewitter und Regen im Ruhrgebiet: Vater- und Muttertag fallen wohl ins Wasser

„Ganz schön frech": Aldi teilt gegen Lidl aus – mit diesem Angebot zum Muttertag

-------------------------------------

Wie der WDR berichtet, will das Unternehmen die Zahl der Mitarbeiter der Löschzentren an der Paul-Klinger-Straße in Essen und Berlin bis Ende 2018 auf jeweils 1000 verdoppeln.

>> Identitäre Bewegung besetzt Essener Facebook-Löschzentrale

Weltweit sollen schon bald 20.000 Mitarbeiter mit der Löschung von mehreren Millionen Posts und Kommentaren pro Woche beschäftigt sein. Das ist laut Facebook eine Arbeit mit teils hoher Belastung, denn auch Videos und Fotos mit brutalsten Gewaltszenen müssen angeschaut werden. Dafür wurden sogar fünf Psychologen eingestellt, die die Mitarbeiter unterstützen.

Weil viele Nutzer mit der Entfernung ihrer Kommentare nicht einverstanden sind, wurden zudem kürzlich die Gemeinschaftsstandards öffentlich gemacht. (dso)

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen