Veröffentlicht inEssen

Mann attackiert Edeka wegen Streits um Essener Tafel – so reagiert der Supermarkt

Demonstration gegen Rassismus bei Essener Tafel

Vor der Essener Tafel wurde am 3. März gegen Rassismus demonstriert. NRW-Integrationsminister Joachim Stamp hat sich die Essensausgabe angeschaut.

Essen. 

Der Aufnahmestopp von Ausländern bei der Essener Tafel hat sich zu einer Grundsatzdebatte entwickelt. Nachdem zunächst Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen die Entscheidung des Vorsitzenden Jörg Sartor verteidigt hatte, kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Vorgehen der sozialen Einrichtung als „nicht gut“.

Dafür hat die Kanzlerin einige Kritik einstecken müssen, doch sie hat auch Befürworter. Am Wochenende kam es vor der Essener Tafel zu einer Anti-Rassismus-Demo.

Facebook-User stellt Edeka an den Pranger

Doch nicht nur die soziale Einrichtung an sich steht im Fokus. Auch die Zulieferer der Essener Tafel stehen in der Kritik. Dazu zählt unter anderem Edeka.

Bei Facebook hat sich nun ein User direkt an die Supermarktkette gewendet und will von den Verantwortlichen wissen, ob und wann sich der Supermarkt zu dem Vorfall äußere:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

————————————-

• Mehr Themen:

Repräsentative Umfrage zur Essener Tafel kommt zu eindeutigen Ergebnissen

„Ich glaube, Sie wissen gar nicht, was Armut bedeutet“

• Top-News des Tages:

Mann will Mädchen (16) in Dortmund vom Gehweg zerren – mit dieser Reaktion hat er bestimmt nicht gerechnet

Paketbote treibt Düsseldorferin in den Wahnsinn – jetzt hängt sie ihm diese lustige Anleitung an die Türklingel

————————————-

Edeka lehnt Diskriminierung ab

„Wie wollen Sie gegenüber Ihren Mitarbeitern mit Migrationshintergrund rechtfertigen dass Sie mit einer solchen Organisation zusammenarbeiten?“, fragt der User den Konzern.

Über Facebook antwortete der Supermarkt dem User umgehend. Edeka stellte klar, dass man grundsätzlich „jede Form der Diskriminierung, z.B. hinsichtlich Herkunft, Geschlecht oder sexueller Orientierung entschieden ablehnt.“

Supermarktkette hofft auf offenes Angebot

Gegenüber der Huffington Post ergänzte ein Edeka-Sprecher dass man hoffe, dass die „Organisation intern alle Anstrengungen unternehmen wird, um möglichst bald wieder ein offenes Angebot zu schaffen.”

Auch wenn Edeka die Entscheidung der Essener Tafel offenbar nicht unterstützt, möchte das Unternehmen weiter die Ärmsten der Armen mit Lebensmitteln unterstützen.