Essener Schuh-Unternehmer Heinz-Horst Deichmann ist tot

Heinz-Horst Deichmann ist tot.
Heinz-Horst Deichmann ist tot.
Heinz-Horst Deichmann ist tot. Der Essener Schuhunternehmer starb im Alter von 88 Jahren. Deichmann führte nicht nur das Familienunternehmen erfolgreich, er engagierte sich auch sozial. Er gründete das Hilfswerk wortundtat, das heute rund 200.000 Menschen betreut.

Essen.. Heinz-Horst Deichmann, Seniorchef des gleichnamigen Schuheinzelhandelskette, ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am vergangenen Donnerstag in seiner Heimatstadt Essen gestorben. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens auf Nachfrage unserer Redaktion.

Deichmann wurde 88 Jahre alt. Unter seiner Leitung wurde die ursprünglich kleine Firma seines Vaters zum größten Unternehmen seiner Art in Europa. Bekannt wurde der christlich engagierte Heinz Horst Deichmann aber auch durch sein soziales Engagement vor allem in Entwicklungsländern, das durch mehrere in- und ausländische Auszeichnungen gewürdigt wurde.

Heinz-Horst Deichmann war 13 Jahre alt, als sein Vater starb

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Heinz-Horst Deichmann aus dem elterlichen Schuhmacherladen in Essen eine internationale Schuhhandelskette entwickelt. Mittlerweile befindet sich das Unternehmen in dritter Generation im Familienbesitz.

Heinz-Horst Deichmann wurde am 30. September 1926 in Essen geboren. Sein Vater hatte in Borbeck 1913 einen Schumacherladen eröffnet. Als Heinz-Horst Deichmann 13 Jahre alt war, starb sein Vater mit 52 Jahren an einem Schlaganfall.

Heinz-Horst Deichmanns Mutter Julie musste nach dem Tod ihres Mannes das kleine Unternehmen und fünf Kinder alleine durch die Kriegsjahre bringen. Heinz-Horst half seiner Mutter im Geschäft und studierte nach Kriegsende Medizin und Theologie. Nebenbei eröffnete er schon die ersten Schuhgeschäfte in Essen, Düsseldorf und Oberhausen.

Deichmann engagierte sich auch sozial

Mit seiner Idee, den Kunden modische Schuhe zu günstigen Preisen und guter Qualität anzubieten, traf Deichmann den Nerv der Deutschen in den Aufbaujahren nach dem Krieg. 1963 gab es 13 Deichmann-Filialen, 1975 waren es bereits 100 Geschäfte. Der 1000. Deichmann-Laden eröffnete 2006.

Heinz-Horst Deichmann engagierte sich auch sozial: 1977 gründete er das Hilfswerk wortundtat, das heute in Indien, Tansania, Moldawien, Griechenland und Deutschland tätig ist und rund 200.000 Menschen betreut. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Bildungsarbeit und auf medizinischer Betreuung.

Für sein unternehmerisches und soziales Engagement erhielt Heinz-Horst Deichmann zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen