Essener Reisebüro bietet Schlechtwettergeld für Urlauber

Martin Misir (l.), Inhaber des Reisebüros „Sonnenlandreisen“ auf der Viehofer Straße, bietet seinen Kunden in Zusammenarbeit mit dem Versicherungsmakler Oliver Freymark das Schlechtwettergeld für Urlauber an.
Martin Misir (l.), Inhaber des Reisebüros „Sonnenlandreisen“ auf der Viehofer Straße, bietet seinen Kunden in Zusammenarbeit mit dem Versicherungsmakler Oliver Freymark das Schlechtwettergeld für Urlauber an.
Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services
  • Versicherungsmakler Oliver Freymark hatte die Idee, ein Schlechtwettergeld für Urlauber als Versicherung anzubieten
  • Essener Reisebüro nimmt Schlechtwettergeld nun ins Angebot auf
  • Kompensation, wenn in 24 Stunden sechs Millimeter Regen pro Quadratmeter fallen

Essen.  Was darf im Sommerurlaub auf keinen Fall fehlen? Richtig, die Sonne. Sonst hängt aber ganz schnell der Haussegen schief. Oliver Freymark, Versicherungsmakler in Rüttenscheid, hat das vor gar nicht langer Zeit erlebt. „Ich war mit meiner Familie in Holland, es regnete tagelang und wir sind uns auf den Geist gegangen“, erinnert er sich. Er fuhr zurück nach Essen, buchte als Ersatz ein paar Tage im Süden und in der Sonne kam ihm der Gedanke, ein Schlechtwettergeld für Urlauber als Versicherung anzubieten. Die hat jetzt ein Essener Reisebüro ins Programm aufgenommen.

Die Idee ist nicht ganz neu. Die Lufthansa hatte ein Schön-Wetter-Angebot, „Sonnenspezialist“ ETI wirbt mit einer Sonnen-Versicherung. Allerdings sind in den Angeboten die Rahmenbedingungen nicht so griffig formuliert, wie beim Essener Schlechtwettergeld für Urlauber: „Wenn in 24 Stunden sechs Millimeter Regen pro Quadratmeter fallen, gibt es Kompensation“, erklärt Oliver Freymark.

Ein Anruf beim Deutscher Wetterdienst, Niederlassung Essen in Schuir, klärt auf: „Sechs Millimeter in 24 Stunden sind sechs Liter auf einem Quadratmeter. Es ist ein mittleres Maß. Das kann schon bei einem kurzen Schauer über ein paar Minuten zusammenkommen“, sagt Diplom-Meteorologe Christian Koch. „In der Nacht von Donnerstag auf Freitag dürften wir in Essen eine Größenordnung von sechs Millimetern gehabt haben.“

Oliver Freymark hat Martin Misir, Inhaber des Reisebüros „Sonnenlandreisen“ auf der Viehofer Straße, als ersten Partner gewonnen. Dessen Unternehmen hat sich seit Jahrzehnten auf den Reisemarkt Kroatien spezialisiert und gerade seine ersten Urlauber mit der Schlechtwettergeld-Option ausgestattet. „Die Versicherung wird zwischen dem 23. Juni und dem 13. September angeboten. Die Kunden sind neugierig“, sagt Martin Misir. Für jeden nachgewiesenen Regentag gibt es einen Gutschein über 45 Euro, pro Woche mit sechs vollen Urlaubstagen können 270 Gutschein-Euro Schlechtwettergeld zusammenkommen. Misir und Freymark arbeiten mit den kroatischen Wetterämtern zusammen, die Berichte über Niederschläge schicken. „Da kann es passieren, dass es nachts regnet, Urlauber nichts mitbekommen und es zu Hause Gutscheine gibt“, erklärt Oliver Freymark, Versicherungsmakler bei „im.plus“ in Rüttenscheid. Er hat für sein Angebot einen Versicherungskonzern als Partner gewonnen hat. Das „Schlechtwettergeld“ hat Freymark gerade bei der ITB, der Fachmesse der Tourismus-Wirtschaft, vorgestellt. „Das Interesse war schon groß. Ich bin gespannt, wer die Versicherung künftig noch anbieten will“, sagt Oliver Freymark.

 
 

EURE FAVORITEN