Essener Pegida-Demo startet auf dem Hirschlandplatz

Michael Mücke
Foto: imago/Reichwein
Wegen des Essener Ostermarktes kann die Pegida-Demo am Mittwoch nicht auf dem Willy-Brandt-Platz stattfinden. Mehrere Gegendemonstrationen angemeldet.

Essen. Die rechtspopulistische Initiative „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ wird ihre Kundgebung am kommenden Mittwoch von 19 bis 21.30 Uhr nicht auf dem Willy-Brandt-Platz sondern auf dem Hirschlandplatz starten.

Dies teilte die Polizei mit. Darauf habe man sich mit dem Anmelder verständigt. Der Willy-Brandt-Platz sei wegen des Abbaus des Ostermarktes dafür ungeeignet. Erwartet werden 300 Demonstranten.

Mehrere Gegenkundgebungen

Inzwischen wurden auch mehrere Gegenkundgebungen angemeldet. Die Jusos wollen Richtung Willy-Brandt-Platz ziehen. Die Initiative „Essen stellt sich quer“ will sich um 18.30 Uhr auf dem Hans-Toussaint-Platz sammeln. „Wir rechnen auf unserer Seite mit hundert Demonstranten – und mehr“, kündigt Max Adelmann, Sprecher von „Essen stellt sich quer“, an. Es gehe darum, gegen einen „Ableger der Pegida“ zu protestieren, unter deren Teilnehmern man Menschen mit „deutlich rechter“ und „fremdenfeindlicher Gesinnung“ finde.

„Wir hoffen auf einen friedlichen Verlauf“, sagte Polizeisprecher Marco Ueberbach. Die Polizei will mit ausreichenden Kräften vor Ort sein, um gegebenenfalls Zusammenstöße zu verhindern.