Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Prozessauftakt

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben

25.06.2012 | 18:42 Uhr
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
An der Friedrich-Ebert-Straße betrieb Saleh M. einen Friseursalon. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, sich nach dem Ladenverkauf als Geldwäscher betätigt zu haben. Heute erinnert nichts mehr an den ehemaligen Besitzer. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Ein ehemaliger Essener Friseur soll sich als Geldwäscher betätigt haben. Insgesamt 3,3 Millionen Euro aus kolumbianischen Drogengeschäften soll der 28-Jährige gewaschen haben. Aussagen wollte er zum Prozessauftakt vor dem Essener Landgericht nicht.

Weil Haarewaschen nicht annähernd so lukrativ ist wie Geldwaschen, sattelte Saleh M., ein am Altendorfer Jahnplatz ansässiger Libanese, vor eineinhalb Jahren zum Schein auf den Beruf des Autohändlers um. So zumindest lautete der Vorwurf der Staatsanwaltschaft beim Prozessauftakt am Montag vor dem Essener Landgericht. Insgesamt 3,3 Millionen Euro aus kolumbianischen Drogengeschäften soll der Essener gewaschen haben. Aussagen wollte der 28-Jährige nicht.

Aktenkundig ist dafür der Erstkontakt zu einem dänischen Geldkurier im Herbst 2010, der in Wahrheit ein verdeckter Ermittler war. Dieser hatte in Zusammenarbeit mit der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA ein Treffen mit Saleh M. auf dem Kopenhagener Flughafen organisiert. Der Ermittler übergab dem ahnungslosen Friseur eine Tasche mit 250 000 Euro. Fortan hatten die Beamten den Essener im Visier, hörten seine Telefonate ab, folgten ihm, um die Ströme der Drogengewinne über Essen und den Libanon nach Südamerika verfolgen zu können.

Von Drogengeld Gebrauchtwagen gekauft

Staatsanwaltschaft
Spätes Schweigen wird als unklug gewertet

Nicht einig wurden sich Staatsanwaltschaft und Verteidiger im Rechtsgespräch. Der Libanese bot an, er wolle für eine milde Strafe aussagen.

Richterin Jutta Wendrich-Rosch hatte bereits während der Verhandlung erklärt, es gäbe nichts Unklügeres als bei der Polizei auszusagen und anschließend zu schweigen. So verliere man die mit der Aussage verbundene mögliche Strafmilderung.

Folgt man der Anklage, liefen die Kurierdienste immer gleich ab: Bei Anrufen aus Beirut erhielt Saleh M. Mobilfunknummern, die rief er an und verabredete Termine zur Übergabe des Geldes. Protokolliert ist etwa ein Fall, bei dem der Essener in Amsterdam 440 000 Euro erhalten und an Autohändler weitergegeben haben soll. Von dem Geld, so die Ermittler, seien in Deutschland Gebrauchtwagen gekauft, in den Libanon verschifft und dort wieder zu Geld gemacht worden. Saleh M. habe jeweils eine Provision von 1,5 Prozent bekommen; die Ermittler gehen davon aus, dass der Essener insgesamt 75 000 Euro Provision kassiert haben soll.

Dass die Luft für ihn dünner wurde muss Saleh M. am 10. April vergangenen Jahres begriffen haben. Am deutsch-niederländischen Grenzübergang Elten fanden Ermittler bei einer Kontrolle 267 000 Euro bei ihm. Er gab an, Lastwagen kaufen zu wollen. Die Ermittler nahmen ihm - gegen Quittung - das Bargeld ab und stellten später Kokain-Spuren darauf sicher.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
    Seite 2: Für einige Monate in den Libanon abgesetzt

1 | 2

Kommentare
28.06.2012
10:23
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Boisfeuras | #13

Es ist nicht schön, mit solchen Überschriften die sich ganz überwiegend gesetzeskonform verhaltenden Essener Friseure in Misskredit zu bringen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Pro Asyl kritisiert neue Flüchtlingsunterkünfte in Essen
Asyl
Der Rat der Stadt Essen hat 750 weitere Plätze in neuen Asylheimen beschlossen. Pro Asyl kritisiert die Umstände in den neuen Flüchtlingsunterkünften.
Kleingärtner bestohlen – Polizei findet noch mehr Diebesgut
Diebstahl
Ein 32-Jähriger hat offenbar systematisch in einer Kleingartenanlage in Essen-Altendorf Gegenstände gestohlen – vom Vordach bis zum Stein-Buddha.
Streikbereitschaft von Erziehern und Sozialarbeitern wächst
Kita-Streik
Der Kita-Streik geht am Montag in die vierte Woche und die Eltern sind immer genervter. Die Streikfront bröckelt jedoch nicht.
Der Bettler und die Missverständnisse
Prozess
Er ist Alkoholiker, gehört zur City-Bettlerszene und eckt immer wieder an. Jetzt droht ihm die Einweisung in die geschlossene Psychiatrie.
Bundespolizei stellt 52 Zentimeter lange Machete sicher
Bundespolizei
Ein 50-Jähriger war am Donnerstag mit einer Machete in einem Discounter im Essener Hauptbahnhof unterwegs. Die Bundespolizei stellte die Waffe sicher.
Fotos und Videos
article
6809296
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-friseur-soll-drogengeld-gewaschen-haben-id6809296.html
2012-06-25 18:42
Geldwäsche,Drogenhandel,Gebruachtwagen,Libanon,Landgericht Essen,Prozess,Justiz
Essen