Essen

Essener Disco bezeichnet neue Sound-Anlage als „Endlösung“ - Shitstorm

Foto: imago
  • Die Disco „Studio“ in Essen hat eine neue Soundanlage
  • Die bezeichnet der Betreiber bei Facebook als „Endlösung“
  • Daraufhin entbrennt ein Shitstorm

Essen. Das Studio hat eine neue Soundanlage: Danley TH-812 Subwoofer, sie nennen sie nur Bassmonster, dazu zwei Danley SH-96HO Lautsprecher - der Experte weiß: das rummst gewaltig. Und deshalb sind die Betreiber auch mächtig stolz auf ihre neue Beschallungsanlage - und nennen sie in einem Facebook-Posting doch glatt: „Endlösung“.

Ups. Zwar mögen die Boxen vielleicht endlich die Lösung für alle Elektro-Jünger sein, die sich zu hämmernden Bässen in Ekstase tanzen, aber Endlösung bezeichnet in der neueren deutschen Geschichte dann doch etwas, was keineswegs mit Spaß zu tun hatte.

Die Endlösung der Judenfrage, kurz „Endlösung“ ist seit der NS-Zeit ein geflügeltes Wort, wenn es um die millionenfache Deportation und Vernichtung von Menschen jüdischen Glaubens geht. Man spricht in diesem Falle auch von einem Euphemismus, weil der Begriff „Lösung“ das negative Wort „Ausrottung" beschönigen soll.

„Ich hoffe, ihr seid Euch bewusst, dass dies Sprachgebrauch aus der NS-Zeit ist. Dieser Begriff steht für den Genozid der europäischen Juden und Jüdinnen. Vielleicht nächstes Mal doch lieber erst nachdenken und dann posten...“, schreibt deshalb ein Facebook-Nutzer unter den Beitrag des Studios - samt Wikipedia-Link zum Beitrag „Endlösung". Dafür gibt es einige Likes von den Techno-Jüngern.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Einschlafhilfe gefunden“ – So süß sucht die Essener Polizei nach dem Besitzer dieses Teddybären

Essener Ehepaar stirbt bei Busunglück in der Türkei

Schon über ein Dutzend Edel-Burger-Läden: Experte erklärt den Burger-Hype in Essen

-------------------------------------

Doch auch Kritik. Im Jahr 2017 solle man „bedenkenlos und achtlos Worte wie Endlösung im Wortschatz" haben dürfen, schreibt ein Nutzer.

Auch das Studio meldet sich in diesem Tenor noch einmal zu Wort: „Ganz kurz haben wir tatsächlich drüber nachgedacht, ob wir's korrigieren sollen. das ding ist, dass wir im Jahre 2017 leben. niemand sollte etliche Generationen später damit noch in Verbindung gebracht werden, geschweige denn sich dafür einschränken müssen.“

Offenheit und Toleranz dafür stehe die Techno-Szene, so die Betreiber weiter. „da ist so eine Zurechtweisung schon wirklich sehr weit her geholt. Aber schön, dass du in Geschichte so gut aufgepasst hast! ;)“

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN