Essen

Trostlos? Schwer im Kommen! Zehn Gründe, warum Altenessen auf dem besten Weg zum In-Viertel ist

Altenessen ist schwer im Kommen – glaubst du nicht? Hier sind zehn Gründe.
Altenessen ist schwer im Kommen – glaubst du nicht? Hier sind zehn Gründe.

Essen. Altenessen ist ein trostloser Stadtteil. Der Bezirk im Norden von Essen ist bis heute nicht auf den Niedergang des Steinkohle-Bergbaus klargekommen – mit der Schließung der Zechen war für ganz Altenessen „Schicht im Schacht“.

Das negative Bild vom bevölkerungsreichsten Stadtteil von Essen hat sich in den Köpfen festgesetzt. Bei jedem Bericht über Razzien gegen Clan-Kriminalität winken viele ab und sagen: „Altenessen wieder!“

Essen: Altenessen auf dem Weg zum In-Viertel

Doch das sagen nur die, die den Stadtteil nicht richtig kennen. Denn: Altenessen ist schwer im Kommen.

Wahr ist: Mehr als 100 Jahre lang liefen fünf Zechen in Altenessen auf Hochtouren. Der Niedergang der Steinkohle-Ära machte dem Viertel schwer zu schaffen. Nach dem Boom der Industrialisierung und dem daraus resultierenden Wohlstand folgten Ernüchterung, Arbeitslosigkeit und Wegzug.

------------------------------------

• Mehr News aus Essen:

Bahnhof Essen-Steele: Gruppe pöbelt Gleisarbeiter an – dann eskaliert die Situation völlig

Essen: So wenige Arbeitslose wie noch nie – doch die Zahlen haben faden Beigeschmack

• Top-News des Tages:

„Bares für Rares“: Kandidat bricht Schweigen – DAS läuft hinter den Kulissen

Cristiano Ronaldo hat laut Berichten das teuerste Auto der Welt gekauft - der Preis ist unfassbar

-------------------------------------

Doch das tiefste Tal ist durchschritten. Klar, Teile von Altenessen kämpfen weiter mit Leerstand und Machenschaften krimineller Clan-Mitglieder.

Zehn Gründe, warum Altenessen auf dem besten Weg ist

Die Wahrheit ist aber auch: Überall poppen neue Freizeit-Angebote auf. Alte Zechengebäude und stillgelegte Bahnlinien werden neu genutzt – und viele Unternehmen und Menschen finden dank steigender Lebensqualität bei weiter niedrigem Preisniveau in Altenessen ein neues Zuhause.

Glaubst du nicht? Hier sind zehn Gründe, warum Altenessen cool ist – und noch viel cooler wird.

1. Helenenpark

Die Zeche Vereinigte Helene & Amalie war eins der bedeutendsten Bergwerke der gesamten Region. Aus der Fläche nach der Schließung 1965 ist heute ein großer und wunderschöner Park geworden. Er ist perfekt geeignet zum picknicken, chillen und joggen, ist obendrein eine grüne Lunge für das Viertel – und Heimat einer Pilger-Stätte für Musikfans aus ganz Deutschland (>> hier mehr erfahren).

2. „Freiheit Emscher“

Wer kann, zieht weg aus Altenessen? Warum sollte dann ausgerechnet hier für hunderte Millionen Euro ein neues Stadtquartier gebaut werden? Bis in die Nachbarstadt Bottrop werden 1700 Hektar ehemaliges Bergbaugebiet mitten im Ruhrpott für ein innovatives Modellprojekt umgebaut.

---------------------------

Essen-Altenessen:

  • Größe: 11,4 Quadratkilometer
  • Mehr als 44.000 Menschen wohnen hier
  • Besiedlung schon mindestens im Frühmittelalter
  • Der Bahnhof Altenessen war einst der wichtigste Bahnhof in Essen
  • Ab 1851 Ansiedlung mehrere Zechen (Zeche Anna, Zeche Fritz-Heinrich, Zeche Carl)
  • Anfang der 1970er Jahre endete der Steinkohlebergbau in Altenessen

---------------------------

Es entsteht ein „neues urbanes Zentrum mit Gewerbe und moderner Industrie, Wohnen, Grünflächen und Freizeitangeboten am Wasser“ nördlich und südlich des Rhein-Herne-Kanals, verspricht die Essener Wirtschaftsförderung EWG.

3. M1 Büro- und Gewerbepark

Was mal die kruppsche Maschinenbau-Halle war, ist heute ein Areal, das kleine und mittlere Unternehmen fast magisch anzieht. Über 100 Firmen haben sich hier schon angesiedelt – denn die günstigen Preise und die überzeugende Lage genau zwischen City Essen, A40 und A42 überzeugt. Und wenn nebenan „Essen 51“ (>> hier alle Infos) entstanden ist, wird das der Attraktivität wohl kaum schaden.

4. Shopping-Paradies Altenessen

Altenessen entwickelt sich gerade zu einem richtigen Paradies für Shopping-Fans. Das Allee-Center lockt schon seit Jahrzehnten mit rund 80 Läden Kunden nach Altenessen. Mit dem Süd-Karree wird direkt am Bahnhof Altenessen jetzt eine zweite Mall – bei Rewe, Aldi und dm sollst du dort alles bekommen, was du im Alltag brauchst. Und dazwischen sind unzählige Supermärkte, Discounter, Bäckereien und Apotheken fußläufig erreichbar.

5. Stauder

Was wäre Essen ohne Stauder? Und wo kommts her? Richtig: aus Altenessen. Hier wird seit über 150 Jahren das Pils gebraut, auf das jeder Bierliebhaber in Essen schwört. Über 40.000 Flaschen werden jeden Tag abgefüllt, damit der Ruhrpottler nache Schicht war fürn Durst hat.

6. Events und Kultur in Altenessen

Rund um den Karlsplatz gibt es mehrmals im Jahr tolle Veranstaltungen. Das Stadtteilfest im September und der Altenessener Frühling locken jedes Jahr bis zu 50.000 Besucher in den Essener Norden. Und wer sich den Abend gerne mit tanzen, lachen oder Kultur vertreibt, war garantiert schon einmal Gast in der Zeche Carl. Die ist schon seit den 70ern ein bedeutendes soziokulturelles Zentrum über die Stadtgrenzen Essens hinaus – mit Konzerten, Comedy oder Theater.

7. Heiraten in der Zeche – oder Zocken

Heiraten in Altenessen – bist du jeck? Nene. Die Eventzeche Essen kann sich besonders im Sommer vor Anfragen zu Hochzeitsfeiern und anderen großen Festen und Events kaum retten. Das alte Backstein-Gebäude der Zeche Fritz-Heinrich wurde zu einer wunderschönen Location umgebaut, ohne dass der Industriecharme verloren ging. Der andere übriggebliebene Teil der Zeche ist heute ein ganz besonderes Sportcenter. Im Goalfever gibt es Indoor-Fußballplätze, Badminton-Felder, Bowlingbahnen, ein Restaurant und ein Gästehaus.

8. Der geilste Blick auf Essen

Kenner wissen: Kein Fleck bietet so einen schönen Ausblick auf Essen wie die Schurenbachhalde in Altenessen. Von hier siehst du die Skyline in ihrer ganzen Pracht und kannst bis zur Veltins-Arena nach Gelsenkirchen schauen. Diese Halde ist sowas wie das Wahrzeichen von Altenessen.

9. Futtern in Altenessen

Mal ehrlich: Jeder kennt das Star Diner Essen. Und das, obwohl das 50er-Jahre-Burgerrestaurant unscheinbar im Industriegebiet liegt. Beim Brauhaus Fischer stapeln sich die 5-Sterne-Bewertungen bei Google und mit Holly Wok hat Altenessen seit zwei Jahren ein riesiges und zugleich besuchenswertes Restaurant mit „All you can eat“-Asiabuffet.

10. Rekord-Moschee

Das ist ganz neu: Altenessen hat jetzt die größte arabische Moschee Deutschlands. Die Salahu d-Din-Moschee auf der II. Schnieringstraße ist im April offiziell eingeweiht worden. Schon jetzt wird sie und ihre Gemeinde gelobt: Essens Polizei-Chef Frank Richter nennt sie ein „gutes Beispiel für gewollte und gelungene Integration in unserer Stadt“.

 
 

EURE FAVORITEN