Essen

Essen: 10.000 Quadratmeter Wald brennen an bekannter Aussichtsplattform – Feuerwehr mit düsterer Prognose

Die Feuerwehr rückte zu dem Waldstück an der Aussichtsplattform „Korte Klippe“ aus.
Die Feuerwehr rückte zu dem Waldstück an der Aussichtsplattform „Korte Klippe“ aus.
Foto: Rene Anhuth / ANC-NEWS
  • Waldbrand am Dienstagmorgen in Essen
  • An der Aussichtplattform „Korte Klippe“ fing eine Fläche von 100 mal 100 Meter Flammen
  • Die Wahrscheinlichkeit für weitere Waldbrände ist hoch, berichtet die Feuerwehr

Essen. Eine Waldfläche am Baldeneysee in Essen stand am Dienstag in Morgenstunden in Flammen. An der bekannten Aussichtsplattform „Korte Klippe“ im Schellenberger Wald brannte eine Fläche von 10.000 Quadratmetern. Wie die Feuerwehr mitteilt, war der Brand gegen 9 Uhr unter Kontrolle. Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für Anwohner.

„Das Gelände ist abschüssig. Die Bedingungen werden zusätzlich dadurch erschwert, dass sich keine Hydranten in dem Waldstück befinden“, erklärt Feuerwehr-Sprecher Mike Filzen zwischenzeitig die besondere Situation. 30 Einsatzkräfte konnte das Feuer schließlich bändigen.

Die Brandursache ermittelt nun die Kriminalpolizei.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Guido Reil mit fragwürdiger Osterhasen-Aktion – AfD-Politiker sorgt für Shitstorm gegen Ferrero

Essen: Schwerer Brand in Betrieb – Dach eingestürzt!

• Top-News des Tages:

Kleiner Junge (3) isst ein Schoko-Osterei – dann wird er von zwei Frauen rassistisch angepöbelt

München: Mann kauft Mercedes und kann nicht fassen, wem er mal gehörte

-------------------------------------

Essen: Waldbrand hält Feuerwehr in Atem

Ein Hubschrauber machte sich von oben ein Bild von der Lage. Ein Löschhubschrauber wurde jedoch nicht eingesetzt – „wir haben auch gar keinen“, so Filzen. Weiter erklärt er, dass auch Nordrhein-Westfalen keinen keinen solchen Hubschrauber besitze. „Wir müssten bei größeren Waldbränden bei der Bundeswehr oder Bundesländer, in denen häufiger Waldflächen brennen, nachfragen.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Waldbrände ausbrechen, nähme zu, meint Filzen. Der Grundwasserspiegel sei vielerorts noch zu niedrig, da es seit drei oder vier Wochen nicht mehr geregnet habe. Zwar seien die Stauseen nach dem vergangenen Rekordsommer mittlerweile auf einem normalen Stand, aber: „Die Bäume haben noch nicht allzu viel Laub, die Sonneneinstahlung trifft direkt auf den Boden.“

Dadurch werde die Waldbrandgefahr erhöht. Hölzer, die durch Stürme auf den Boden gefallen und noch nicht beseitigt worden sind, entflammen besonders schnell.

 
 

EURE FAVORITEN