Essen

Essen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Priester (55) – der Verdacht ist ungeheuerlich

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Priester aus dem Bistum Essen. (Symbolbild)
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Priester aus dem Bistum Essen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Essen. Schwerer Verdacht gegen einen Priester (55) aus dem Bistum Essen. Bei dem 55-Jährigen soll Kinderpornografie gefunden worden sein.

Wie das Bistum Essen am Freitag mitteilte, soll der Geistliche kinderpornografisches Material aus dem Netz auf seinen Computer gezogen haben. Das Bistum hat umgehend Konsequenzen gezogen.

Essen: Priester unter Kinderporno-Verdacht – Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Hagen hat die Ermittlungen gegen den Mann aufgenommen. Im Zuge dessen ist die Wohnung des Beschuldigten bereits durchsucht worden, um mögliches Beweismaterial sicherstellen zu können.

„Am Donnerstag sind im Rahmen einer Hausdurchsuchung Datenträger sichergestellt worden, die jetzt auf strafrechtlich relevante Inhalte überprüft werden“, sagte Oberstaatsanwalt Dr. Gerhard Pauli auf Nachfrage der „Bild“.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Sexueller Missbrauch? Frau soll eigene Tochter angeboten haben

Phantombildzeichner aus NRW verrät – Frau sieht das Bild ihres Peinigers und reagiert SO

• Top-News des Tages:

Detmold (NRW): Oliwia (15) soll Halbbruder (3) erstochen haben – DIESE Strafe könnte ihr drohen

Wetter in Deutschland: Kachelmann macht düstere Prognose – „Hoffen wir, dass ...“

-------------------------------------

Bistum Essen zieht Konsequenzen: Priester suspendiert

Der beschuldigte Geistliche wurde umgehend von seinem Dienst freigestellt. Wie es die bischöflichen Verfahrensordnung des Bistums Essen bei Missbrauchsfällen vorsieht, darf der 55-Jährige bis auf Weiteres keine priesterlichen Dienste mehr ausführen.

+++ Essen: Männer brechen in Moschee ein – was sie dort tun, ist ekelhaft +++

Das Bistum Essen habe den Hinweis nach eigenen Angaben selbst an die Staatsanwaltschaft gegeben.

++ Was ist im Ruhrgebiet los? Immer informiert mit dem neuen täglichen Newsletter der WAZ! HIER abonnieren ++

Das bestätigte Oberstaatsanwalt Dr. Gerhard Pauli besttätigte auf Nachfrage der „Bild“. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN