Essen

Essen: Ausschreitungen an Silvester! Schock-Video zeigt aggressive Randalierer

In Essen stoppte ein größeres Polizei-Aufgebot eine aggressive Gruppe auf ihrer Zerstörungstour.
In Essen stoppte ein größeres Polizei-Aufgebot eine aggressive Gruppe auf ihrer Zerstörungstour.
Foto: WTVnews

Essen. Ruhiges Silvester? Nicht in Essen! Trotz Corona-Beschränkungen gab es für die Polizei viel zutun. Zwei Einsätze in Steele und Altenessen hatten es dabei besonders in sich.

Essen: Böllerwürfe in Steele, Zerstörungswut in Altenessen

In Essen-Steele brachte eine Aggro-Gruppe Polizeibeamte in große Gefahr. Die rund 30 Personen hatten Mülleimer mit Brandbeschleuniger angezündet und damit einen Polizei-Einsatz provoziert.

Kaum waren die Polizisten eingetroffen, wurden sie aus der Gruppe heraus mit Böllern beworfen. Besonders kritisch: Es handelte sich um Pyro der höchsten Kategorie 4 – extrem gefährlich und grundsätzlich nur für Fachpersonal zu erwerben.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Gruppe löste sich schnell auf, nur einen 16-Jährigen bekamen die Beamten zu fassen. Er soll zu den Werfern gehören.

50 Mann starke Gruppe auf Zerstörungstour in Altenessen

In Altenessen trafen sich rund 50 Personen und wüteten herum. Um circa 0.45 Uhr zog die aggressive Gruppe über den Markt in Essen-Altenessen und zerstörte blindlinks, was ihnen in den Weg kam.

Mülleimer, Werbetafeln, Fahrplan-Aushänge und am übelsten die Bushaltestelle Altenessen Mitte wurden zerlegt.

Zahlreiche Augenzeugen meldeten die Zerstörungswut der Polizei Essen. Die rückte aus und traf einen kleinen Teil der Gruppe noch am Tatort an.

---------------------------

Mehr News zum Jahreswechsel:

Hartz 4, Kindergeld, Mindestlohn: Das ändert sich jetzt alles im Jahr 2021

Corona: Auch 2021 startet mit dunklen Zahlen ++ weit über 20.000 Neuinfektionen

Krefelder Zoo: Ein Jahr nach der Feuer-Katastrophe im Affenhaus – so geht es den Tieren heute

---------------------------

Vier Personalien wurden aufgenommen, Festnahmen gab es keine. Dennoch müssen die Täter mit saftigen Strafen rechnen – nicht nur wegen Sachbeschädigung, sondern auch wegen der massiven Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz.

Auch die Feuerwehr war mit einem Aufgebot vor Ort und kümmerte sich um die Schäden. Verletzt wurde niemand.

+++ Whatsapp: Endlich ist 2020 vorbei! DAS sind kreativsten Grüße und Wünsche zu Silvester und Neujahr +++

Polizei sucht mit Online-Video nach Zeugen

Am Samstagmittag bat die Polizei Essen schließlich die Öffentlichkeit um Mithilfe. Nachdem in den sozialen Medien ein Video aufgetaucht war, dass Ausschnitte der Randale zeigt, gehen die Ermittler nun davon aus, dass auch noch andere Personen möglicherweise Aufnahmen der Ausschreitungen gemacht haben.

„Zeugen, die Hinweise auf die Identitäten der Personen auf den Videos haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden“, teilen die Ermittler mit. Zudem prüft die Polizei die Aktivierung eines Servers, auf dem Zeugen tatrelevante Videos und Fotos hochladen können.

Essen: Verschärfte Corona-Regeln an Silvester

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie waren auch in Essen keine Zusammenkünfte von mehr als fünf Personen aus maximal zwei Haushalten erlaubt. Darüber hinaus galt in der Silvesternacht ein Ansammlungs- und Party-Verbot. Alles zu den Silvester-Regeln in NRW hier >>

In vielen Städten, auch in Essen, gab es Böller-Verbotszonen. Trotz des bundesweiten Verkaufsverbots hatten sich viele Menschen online mit Feuerwerk eingedeckt. (dso)