Essen

Essen: Sensationsfund in der Stadt! Bauarbeiter stoßen bei Grabungen auf DAS

Bei Bauarbeiten in Essen wurde ein sensationeller Fund gemacht. (Symbolbild)
Bei Bauarbeiten in Essen wurde ein sensationeller Fund gemacht. (Symbolbild)
Foto: dpa

Essen. Mitten in der Innenstadt von Essen haben Bauarbeiter einen sensationellen Fund gemacht.

Bei der Erweiterung der Alfriedschule an der Frintroper Straße in Essen sind die Bauarbeiter auf einen alten Brunnen aus Backstein gestoßen.

Sensationsfund an Schule in Essen

In knapp einem Meter Tiefe wurde er entdeckt und ist selbst anscheinend rund sechs Meter tief.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Hausarztpraxen völlig überlastet – „Frage der Zeit, bis wir zusammenbrechen“

NRW: Diese Kleinstadt knackt traurigen Corona-Rekord – „Nicht zu verantworten, dass positiv Getesteter sich frei bewegt“

Thyssenkrupp: „Weniger Arroganz und Größenwahn wären gut gewesen“ – ARD-Doku rechnet mit Stahlkonzern ab

-------------------------------------

Wie die Stadt Essen mitteilte, wurde der obere Aufbau des Brunnens bereits vor langer Zeit abgetragen.

Brunnen stammt wohl aus dem 19. Jahrhundert

Die Vermutung liegt nahe, dass der Brunnen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammt. Er gehörte zu einer Schule, die dort 1845 errichtet worden ist. Als dann später die Jungenschule erbaut wurde, wurde der Brunnen anscheinend nicht mehr gebraucht. Die Stadt musste ihn aus Sicherheitsgründen unsichtbar machen, aber nicht ganz entfernen.

---------------------

Das ist die Stadt Essen:

  • geht auf das vor 850 gegründete Frauenstift Essen zurück
  • 582.760 Einwohner, neun Stadtbezirke und 50 Stadtteile, viertgrößte Stadt in NRW
  • seit 1958 Sitz des neugegründeten Bistums Essen
  • Wahrzeichen unter anderen: Zeche Zollverein, Villa Hügel, Grugapark Essen
  • war 2010 Kulturhauptstadt Europas und 2017 Grüne Hauptstadt Europas
  • Oberbürgermeister ist Thomas Kufen (CDU)

------------------------

Der Backsteinbrunnen hat einen inneren Durchmesser von ca. 90 Zentimetern und einen äußeren Durchmesser von ca. 1,30 Metern. Da der Brunnen noch teilweise verfüllt war, sind über seine ursprüngliche Tiefe keine weiteren Aussagen möglich.

>>> Corona in Essen: Obdachlose meiden aus Angst Notunterkünfte – darum plant die Stadt jetzt dieses Projekt

Essen wurde fast zu 90 Prozent im Zweiten Weltkrieg zerstört

Auf dem Gelände in Frintrop konnten außerdem einige Ziegelfundamente entdeckt werden, dabei handelt es sich um Überreste der Katholischen Knaben- und Mädchen-Grundschule aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Der heute noch bestehende Schulbau wurde am 28. Oktober 1960 eröffnet, nachdem die alte Schule 1943 durch alliierte Luftangriffe völlig zerstört worden war. Essen wurde zu fast 90 Prozent bei Bombenangriffen zerstört.

Das lag vor allem an den Krupp-Stahlwerken, die als Waffenschmiede der Deutschen galten. Den ganzen Hintergrund zu Thyssenkrupp liest du hier. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN