Essen

Essen: Schwarzfahrer will Bahn-Mitarbeiter ausrauben und stößt ihn vor einfahrenden Zug – Tatverdächtiger ermittelt

Foto: dpa

Essen. Die Polizei hat einen 24 Jahre alten Mann ermittelt, der im Verdacht steht, einen Bahnmitarbeiter bei einem Raubversuch vor die Gleise gestoßen zu haben.

Was war passiert?

Ein Bahnmitarbeiter kontrollierte am 25. September 2018 gegen 14 Uhr die Tickets in der S3. Dann stieg in Essen-Fronhausen ein Mann in den Zug, der versuchte, der Ticketkontrolle durch mehrere Sitzplatzwechsel zu entgehen.

Doch der Kontrolleur durchschaute seine Taktik.

Bahnhof Essen-West: Situation gerät außer Kontrolle

Kurz vor dem Bahnhof Essen-West kontrollierte der Bahnmitarbeiter den Schwarzfahrer. Als der Zug hielt und sich die Türen öffneten, stieß der Unbekannte den Mitarbeiter beiseite, um zu flüchten.

Dieser schaffte es allerdings, den Mann festzuhalten. Dann verlagerte sich das Geschehen auf das Bahngleis. Dort kam es zu einem Handgemenge, in welchem der Täter versuchte den Rucksack des Mitarbeiters zu entwenden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Ruhestörung und Provokationen in Essener Shisha-Bar: Polizei rückt mit Großaufgebot an

Sexuelle Belästigung in Essener Hauptbahnhof: Junger Mann (19) greift Mädchen (17) zwischen die Beine und küsst sie

• Top-News des Tages:

„Der Bachelor“ auf RTL: Darum denken die Zuschauer bei dieser Kandidatin ausgerechnet an Gina-Lisa

Mann lernt Frau in Dating-Portal kennen – dann nimmt die Geschichte eine unangenehme Wendung

-------------------------------------

Bahn-Mitarbeiter fällt ins Gleisbett – dann kommt der Zug

Dabei verlor der Bahnmitarbeiter das Gleichgewicht, fiel ins Gleisbett und hatte riesiges Glück: Ein einfahrender Zug konnte gerade noch rechtzeitig bremsen.

Der Gesuchte rannte davon und entkam unerkannt, obwohl zwei weiteren Bahn-Mitarbeitern die Verfolgung aufgenommen hatten. Den Rucksack ließ der Mann in einem Gebüsch liegen.

Die Öffentlichkeitsfahndung wurde gestartet

Das Essener Landgericht ordnete die Veröffentlichung der Überwachungsbilder zur Fahnung nach dem Täter an. Nun konnte anhand der Bilder ein Verdächtiger ermittelt werden, der in Bochum lebt. (db)

 
 

EURE FAVORITEN