Essen

Radeln entlang der Ruhr - 5 Geheimtipps, wenn du auf dem Ruhrtalradweg in Essen und Mülheim unterwegs bist

Die Eisenbahnbrücke in Kupferdreh.
Die Eisenbahnbrücke in Kupferdreh.
Foto: Funke Foto Services

Essen. 230 Kilometer ist er lang, zwölf Jahre gerade mal jung und folgt der Ruhr von der Quelle in Winterberg bis zur Mündung in den Rhein in Duisburg: Der Ruhrtalradweg hat für Radfahrer - auch Anfänger - einiges zu bieten. In Essen und Mülheim gibt es nun fünf Geheimtipps, die du auf deiner Radtour anfahren solltest.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Es ist offiziell: A59-Brücke in Duisburg bleibt während der Reparatur befahrbar

Grausame Bluttat in Essen: Deshalb ist der Mieter der Tatwohnung einfach verschwunden

• Top-News des Tages:

„Raus aus den Schulden“ – Naddel lässt Peter Zwegat verzweifeln - dann fällt auch noch eine Beleidigung

Streit unter Jugendlichen eskaliert: Duisburgerin (19) landet im Gleisbett

-------------------------------------

1. Hier solltest du unbedingt absteigen und schieben, dann kannst du den Anblick viel mehr genießen. Die alte Eisenbahnbrücke in Kupferdreh ist auf Stahl gebaut, du fährst allerdings über Holz. 233 Meter ist sie lang, 1925 gebaut und führt über den Baldeneysee. Zu beiden Seiten kannst du den Blick über den See schweifen lassen. Früher fuhren hier Eisenbahnen drüber, heute Radler.

2. Das Fährhaus „Rote Mühle“ ist einer der traditionsreichsten Biergärten des Ruhrgebiets. Er liegt zwischen Heisingen, Kupferdreh und Überruhr direkt an der Ruhr. Von der Roten Mühle aus wurden die Kumpel vor einigen Jahrzehnten mit einem Fährschiff hinüber gebracht zur Zeche Heinrich. Auf diese stillgelegte Zeche hast du einen wunderbaren Blick, wenn du dir eine Erfrischung gönnen möchtest.

3. Das Naturschutzreservat in Heisingen ist immer einen Blick wert. Wenn du etwas genauer hinschaust, kannst du hier abseits des Radwegs am Ufer des Sees oder kleiner Tümpel auf der anderen Seite sogar Schildkröten entdecken.

4. Du hast Durst oder Hunger? Dann plane unbedingt einen Stopp am Kiosk Tango am See ein. Am Nordufer des Baldeneysees gibt es den besten selbstgebackenen Kuchen. Natürlich bekommst du hier auch Bratwurst, Kaffee und kalte Getränke.

5. Endlich in Mülheim angekommen? Dann musst du unbedingt einen Abstecher zum Wasserbahnhof machen. Dieser Bahnhof ist nicht nur die Hauptanlegestelle der Weißen Flotte, sonder liegt auch einfach unfassbar idyllisch. Der Wasserbahnhof liegt auf der Schleuseninsel auf der sich auch heute noch ein altes Wasserkraftwerk befindet. Außerdem hast du natürlich auch hier im Restaurant und Biergarten die Möglichkeit, etwas zu essen oder zu trinken.

 
 

EURE FAVORITEN