Essen

Essen: Stadt testet DIESEN Service – in diesen kultigen Wagen kann bald jeder fahren

Mit diesen Wagen kannst du demnächst durch die Stadt cruisen.
Mit diesen Wagen kannst du demnächst durch die Stadt cruisen.
Foto: Ruhrbahn

Essen. Die Ruhrbahn in Essen ist am Montag mit einem Pilotprojekt gestartet, das sogar dem privaten Taxiunternehmen Uber Konkurrenz machen könnte.

App aufrufen, Wagen bestellen und auf dem Weg – ganz flexibel und umweltfreundlich – noch andere Fahrgäste aufsammeln. Das ist „Bussi“, der On-Demand-Shuttle der Ruhrbahn Essen.

Ruhrbahn Essen bietet jetzt neuen Shuttle-Dienst an

„Bussi“, das sind fünf elektrisch angetriebene London-Taxis der Marke LEVC, die durch ihre besondere Form und ihre goldgelbe Metallic-Lackierung ab sofort im Essener Straßenverkehr auffallen werden. Im Testbetrieb sind die Fahrzeuge aus rechtlichen Gründen zunächst nur für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Ruhrbahn buchbar.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

Michael Feller, Ruhrbahn-Geschäftsführer sagt zu dem Projekt: „Mit der intelligenten Vernetzung verschiedener Mobilitätsangebote wollen wir die Verkehrswende aktiv vorantreiben. Zum Gesamtangebot für den Kunden gehört jetzt auch Bussi – ein Minibus im Stile eines London-Taxis, der ausschließlich via Smartphone bestellt wird."

Ab März steht das Angebot allen zur Verfügung

Ab voraussichtlich Anfang März 2021 steht das neue Angebot allen Fahrgästen zur Verfügung. Der On-Demand-Shuttle Bussi wird dann Freitag- und Samstagabend fahren und spricht damit Menschen an, die auch abends flexibel unterwegs sein möchten. Das Förderprojekt ist zunächst für einen zweijährigen Betrieb geplant.

--------

Das ist Bussi

  • wird per App und Smartphone bestellt
  • Bussi holt ihn an einem definierten Ort ab und bringt ihn, unabhängig von Fahrplan und Haltestellen, sehr nah an sein Wunschziel
  • weitere Kunden können zusteigen - natürlich coronakonform mit medzinischer oder FFP2-Maske und Schutzscheibe sowie einer verminderten Fahrgastanzahl
  • zunächst wird nur in Innenstadt gefahren
  • Kosten sind dem VRR entsprechend

--------

Essener können noch flexibler sein

„Mehr denn je ist der ÖPNV in Essen das Rückgrat der Verkehrswende. Ich begrüße es daher sehr, dass das Angebot der Ruhrbahn nun mit dem On-Demand-Shuttle Bussi um eine weitere, wichtige Komponente erweitert wird. Die Essener können damit zukünftig abends am Wochenende noch flexibler mit der Ruhrbahn unterwegs sein", so Oberbürgermeister Thomas Kufen über den Start des Pilotprojektes.

In Zeiten der Corona-Pandemie werden dies vorrangig Menschen sein, die zu ihren Arbeitsstellen fahren müssen. Grundsätzlich richtet sich das neue Angebot aber gerade auch an Menschen, die abends ausgehen und dabei möglichst unkompliziert von A nach B kommen möchten. Ein Ziel, das viele Menschen vermutlich nach der Pandemie wieder haben werden. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN