Essen

Essen: Polizei durchsucht Wohnung von Mann und macht heftigen Fund

Zollfahnder der Polizei Essen haben einen unglaublichen Fund gemacht.
Zollfahnder der Polizei Essen haben einen unglaublichen Fund gemacht.
Foto: imago images/Reichwein, ZFA Essen

Essen. Ein abgefangenes Paket brachte die Behörden auf seine Spur – doch was die Polizei dann in der Wohnung eines Mannes aus Essen fand, dürfte alle Erwartungen übertroffen haben.

Der 24-Jährige hatte sich ein 11 Kilogramm schweres Paket aus Bulgarien nach Essen schicken lassen. Der Zollkontrolle kam die Lieferung suspekt vor – und das völlig zurecht. Eine Öffnung zeigte: Das abgefangene Paket beinhaltete haufenweise Dopingmittel.

Essen: Polizei und Zoll machen unglaublichen Fund

1000 Ampullen und 12.000 Tabletten wollte sich der Essener liefern lassen. Für die Behörden Grund genug, dem dubiosen Empfänger der illegalen Lieferung mal genau auf den Zahn zu fühlen.

Am Dienstag schlugen die Zollfahnder zu. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Essen durchsuchten sie die Essener Wohnung und Bottroper Arbeitsstätte des Mannes. Schnell wurde klar: Die abgefangenen Dopingmittel waren nur ein Bruchteil von dem, was er in seiner Wohnung hortete.

Schränke voll mit Dopingmitteln

Zahlreiche Schränke in der Wohnung des Mannes waren voll mit Dopingmitteln. Insgesamt beschlagnahmten die Zollfahnder unglaubliche 15.000 Ampullen und 103.000 Tabletten Dopingmittel sowie weitere 180 Ampullen und 3000 Tabletten Arzneimittel.

-----------------

Mehr aus Essen:

Essen: Mann öffnet Wohnungstür und bekommt den Schock seines Lebens

Essen: Mann steht in Altendorf in Flammen – nun gibt es neue Erkenntnisse

Top-Themen des Tages:

Hund: Achtung! Schreckliche Gefahr für deinen Vierbeiner – es könnte in diesem Jahr noch schlimmer werden

Coronavirus aktuell: Kontaktbeschränkungen bis 3. Mai? ++ Viele Covid-19-Fälle auf Krebsstation ++

-----------------

Zollfahnder gehen von Verkaufspreis im mittleren sechsstelligen Bereich aus

Inzwischen ist klar: Die Substanzen wurden dem Essener wöchentlich aus Bulgarien geschickt. „Er kommissionierte die Mittel und versandte sie an Abnehmer in Deutschland und Europa weiter“, so das Zollfahndungsamt, das nun wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz sowie des Bannbruchs ermittelt.

„Nach unseren Erfahrungswerten hätte die Gesamtmenge an sichergestellten Doping- und Arzneimitteln im Endkonsumentenverkauf einen mittleren 6-stelligen Ertrag erzielen können.“, sagt Heike Sennewald, Pressesprecherin des Zollfahndungsamtes Essen.

 
 

EURE FAVORITEN